Anja Niedringhaus "At War"

Ausstellung der Stiftung Situation Kunst

Gezeigt werden in der Ausstellung "At War" die vielschichtigen, bedrückenden und zugleich ästhetisch hochwertigen Fotografien der 2014 in Afghanistan getöteten Fotojournalistin Anja Niedringhaus. Ihr ist es auf beeindruckende Weise gelungen,

Fotografien voller Sensibilität, kompositorischer Kraft und Menschlichkeit zu schaffen, deren Gültigkeit und Bedeutung weit über das hinausgehen, was sie abbilden. Ihre Arbeiten legen die Sinnlosigkeit, das Elend und die Not offen, die Kriege über Land und Menschen bringen. Doch Sensation und Brutalität braucht sie dafür nicht. Sie hat eine Bildsprache gefunden, die den Menschen in den Mittelpunkt rückt und in der auch Raum für Zeichen und Hoffnung und manchmal sogar Humor bleibt: Eine Bildsprache, die den Betrachter nicht schont, die er aber dennoch fasziniert entziffert.

Mit diesen Worten umfassen Anne-Marie Beckmann und Barbara Klemm in einem Katalogbeitrag pointiert den Kern der Fotoarbeiten von Anja Niedringhaus, die vielfach ausgestellt wurden und werden – u.a. im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt, im Internationalen Forum für Visuelle Dialoge c/o Berlin, im Kasseler Kunstverein, im Museum of Fine Arts in Houston oder im Coalmine Forum für Dokumentarfotografie in Winterthur.

Die einzigartige Bildsprache von Anja Niedringhaus sowie ihr feines Gespür für fotografisch spannende Kippmomente wurden zudem mit zahlreichen Preisen gewürdigt. So erhielt sie 2005 für aktuelle Fotoberichterstattung über die blutigen Kämpfe in den irakischen Städten – als erste deutsche Frau – zusammen mit neun AP-Kollegen den „Pulitzerpreis“. Im selben Jahr wurde ihr der „Courage in Journalism Award“ der International Women’s Media Foundation (IWMF) verliehen und 2008 bekam sie die „Goldene Feder“ für herausragende Reportagen als Frau in Krisengebieten. 2011 schließlich gewann sie den ersten Preis bei beim Abisag-Tüllmann-Preis.
 

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 09:00 bis 16:00 Uhr
Freitag: 09:00 bis 14:00 Uhr


Zusätzliche Termine:

Bitte telefonisch erfragen.


Sofern Sie mit einer Gruppe eine Führung durch die Ausstellung wünschen, rufen Sie bitte eine Woche vorher bei uns an. Die nächsten öffentlichen Führungen finden am 11.02. (17:15 Uhr) sowie am 25.03. (16:00 Uhr) statt.


Der Eintritt ist frei!

© Anja Niedringhaus / Associated Press, Privatbesitz, Courtesy Stiftung Situation Kunst, Bochum

Anja Niedringhaus

Sie wurde 1965 in Höxter geboren, war zunächst für die European Pressphoto Agency und ab 2002 für Associated Press in Genf tätig. Als Kriegsfotografin war sie bei allen großen Konflikten in der jüngeren Vergangenheit im Einsatz: auf dem Balkan in den 1990er Jahren, im Irak, in Afghanistan und in Libyen. Neben der Kriegsfotografie fotografierte Anja Niedringhaus aber auch sportliche und politische Ereignisse. Ihr Werk erfuhr zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2005 der Pulitzerpreis sowie der Courage in Journalism Award. Am 4. April 2014 wurde Anja Niedringhaus in Banda Khel, während der Wahlbeobachtung in Afghanistan, erschossen.

05. Januar 2017
bis
31. März 2017

Politische Akademie
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Ausstellung

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24