Bergarbeiterfrauen in den Bergwerken des lothringischen Kohlebeckens

Femmes de mineurs à la mine dans le Bassin houiller lorrain

Eine Ausstellung des Musée Les Mineurs (Petite-Rosselle)

Beim Thema Bergbau denkt man unwillkürlich an Bergarbeiter, an all diese Männer, die die 150-jährige Geschichte des Kohlebergbaus in Lothringen und anderswo geprägt haben. Ihre Berufe, ihr Alltagsleben, ihre Sprache sind schon umfassend behandelt worden, besonders anlässlich der Schließung der letzten Lothringischen Kohlegruben zu Anfang dieses Jahrtausends. Wo aber kommen die Frauen vor? Schließlich haben auch sie in dieser ganzen Geschichte eine wichtige Rolle gespielt, sei es als Bergarbeiterfrauen, die dem Bergmann im Alltag wichtige Unterstützung boten, oder im Bergwerk selbst, da Frauen auch hier in verschiedenen Bereichen tätig waren.

Neben der „Hauswirtschaftsschule“, in der die zukünftigen Bergarbeiterfrauen geschult und vorbereitet wurden, widmet sich die Ausstellung dem Alltagsleben der Bergarbeiterfrauen sowie den im Bergwerk angestellten Frauen und den in der Kohlenwäsche, der Lampenstube, der Verwaltung, der Krankenversorgung, dem Sozialwesen arbeiteten Frauen. Abschließend wird das Augenmerk auf
die Darstellung der Bergarbeiterfrauen in Literatur, Malerei, Musik, im Kino und in der Werbung gerichtet.

Diese vier Themenblöcke werden anhand von Alltagsgegenständen, Fotografien, Texten und Plakaten illustriert und durch gefilmte persönliche Aussagen betroffener Frauen ergänzt. Dergestalt trägt die Ausstellung zu einem umfassenden Bild der Frauen im Bergbau bei.

Eine Kooperation mit Parc Explor Wendel (Petite-Rosselle)

Alltagsleben Bergarbeiterfamilie in Faulquemont © John Craven, 1951-1952

10. Juni 2017
bis
11. August 2017

Politische Akademie
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Ausstellung

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24