on democracy!

Ein interaktives Fotoprojekt von die arge lola

Das interaktive Fotoprojekt der beiden Stuttgarter Fotografen Kai Loges und Andreas Langen (die arge lola) präsentiert die seit 2008 gesammelten Bilder und Gedanken zum Themenspektrum „Demokratie“. Seit Jahren beobachten die beiden Fotografen demokratische Prozesse und Phänomene zwischen drögem Alltag und dramatischen Höhepunkten: Parteilisten-Aufstellungen, Wahlkampf, Brandanschläge, Demonstrationen in Deutschland, Frankreich, Litauen oder auf dem Euro-Maidan in Kiew. Lange Zeit schien ihnen das Thema zwar interessant, aber zugleich kühl und abstrakt. Aus deutscher Perspektive ist Demokratie doch selbstverständlich – oder?

Der Zwang zur Vernunft, die ernüchternde Dauersuche nach Kompromissen, die protestantische Bescheidenheit der Gesten, das Moderate als Grundverfasstheit – all diese Bestandteile demokratischer Prozesse verströmen eine einlullende Gesetztheit, so haltbar und so öde wie blank gelaufenes Linoleum, so unveränderlich wie der feine Geruch von Staub und Putzmittel in der Behördenflurstille eines Provinzrathauses nach Feierabend.

Aber ist das noch Spiegel unserer Gegenwart? Mit der Kameralinse spüren Kai Loges und Andreas Langen der trügerischen Ruhe nach, dekuvrieren die Verletzbarkeit demokratischer Werte. Und so verdunsten, wie sie sagen,

Illusionen vom Ewigkeitswert der Demokratie […] in der Hitze von ideologischen Gefechten, deren Augenzeugen zu werden wir uns nie hätten träumen lassen. Nation, Volk, Volksverräter, Lügenpresse, so tönt es deutschzüngig aus den Brüllmäulern geschichtsblinder Haufen. In Dänemark, Frankreich, Deutschland, Österreich, Großbritannien, den Niederlanden, Finnland, Italien formieren sich die Bataillone der Europa-Verächter; von Ungarn, Polen, gar Russland zu schweigen. Und die wichtigste Demokratie der Welt inthronisiert den womöglich größten Demokratiehasser ihrer Geschichte im höchsten Staatsamt.

So sind die Betrachter der Fotografien aufgefordert, genau hinzusehen und dabei ihre Perspektive zu schärfen. Schließlich kann Demokratie, so der Journalist und Publizist Christian Nürnberger, „an Militarismus und Nationalismus zugrunde gehen, aber auch an einer Überdosis Hedonismus, Ökonomismus und Konsumismus. Oder an der selbstgerechten Politikverdrossenheit.“

© die arge lola

05. Oktober 2017
bis
15. Dezember 2017

Politische Akademie
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Ausstellung

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24