Studienfahrt nach Mainz zum Thema: Republik, Revolutionen und Repressionen.

Mainz hatte im Jahre 1793 nicht nur die erste deutsche gewählte Republik, die nach kurzer Zeit von Preußen und alliierten Truppen zusammengeschossen und aufgelöst wurde, sondern war auch nach den Napoleonischen Kriegen als "Bundesfestung" gegen Frankreich ein wichtiger Posten im damaligen Deutschen Bund. Als Besatzung waren sowohl preußische als auch habsburgische Truppen in Mainz einquartiert. Auch in der Zeit der 1848er Revolution waren demokratische Bestrebungen dort sehr aktiv. Nach der Niederschlagung der 1848er Bestrebungen und der gewaltsamen Auflösung des Paulskirchen-Parlaments traf Mainz die Rache der Sieger mit einem Bündel von Repressionen: in die Stadt Gutenbergs und der Druck-Kunst wurde die zentrale deutsche Zensur-Behörde installiert, der alle deutschen Druck-Erzeugnisse zur Genehmigung vorgelegt werden mussten. Das Vereinswesen wurde entweder verboten oder streng kontrolliert. Der bis dato weitgehend freie Handel wurde ebenfalls eingeschränkt und Zölle und Steuern erheblich erhöht. Zu den himmelschreienden Zuständen im Großherzogtum Darmstadt, zu dem Mainz seinerzeit gehört, hat der Schriftsteller Georg Büchner mit seinem Werk: "Der Hessische Landbote" ein politisch-literarisches Denkmal verfasst. Auch er musste nach Frankreich ins Exil, wie schon viele Literaten vor und mit ihm. Ein Rundgang durch die Mainzer Innenstadt wird einige der damaligen Bauten und Plätze besuchen. Z.B. das Proviant-Magazin, in dem sich heute unter anderem das "Deutsche Kabarett-Archiv" befindet. Ebenfalls wird auf besondere Sehenswürdigkeiten hingewiesen, z.B. die Chagall-Fenster in St. Stefan, das Museum für römische Schifffahrt, das Gutenberg-Museum, das römisch-germanische Museum und das kurfürstliche Schloss sowie eine Zahl früherer Adelspaläste und das Friedensmuseum, eine ausgebombte & ausgebrannte Kirche in der Altstadt.

Teilnahmebeitrag: 30 € pro Person

Abfahrt ist um ca. 8:30 Uhr in Saarbrücken

Referent:

Uli Andres

Ulrich Andres,

geb. 1940 in Bonn. Gelernter Sozialarbeiter mit langjähriger Erfahrung in sozialen Brennpunkten und der Jugend- und Kulturarbeit im Rheinland und in der Pfalz. Aktiv in gewerkschaftlicher und berufsständischer Arbeit auf Landesebene. Ab 1985 Angestellter der Landeshauptstadt Saarbrücken und Orientierung in die Erwachsenenbildung mit Schwerpunkt im regionalen grenzüberschreitenden Bereich und ab 1995 zur Senioren- Kulturarbeit. Seit Juni 2005 Rentner und weiterhin, auch ehrenamtlich, in der regionalen Kulturarbeit tätig.

20. April 2018
08:30 Uhr

Gassert-Reisen

Studienfahrt

Monika Petry
Telefon: 0681 - 906 26 - 13