Mein Praktikum bei der Stiftung Demokratie Saarland...

© Wikipedia Commons

…werde ich stets in guter Erinnerung behalten. Das hoch technisierte Gebäude bietet von Seiten der Infrastruktur so ziemlich alle Voraussetzungen, um anspruchsvolle politische Bildung in die Praxis umzusetzen. Zusätzlich finden die Betreuung der Praktikanten sowie die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern und Praktikanten in einer äußerst kollegialen, integrativen Arbeitsumwelt statt. Wen die Arbeit einer parteinahen Stiftung, in diesem Fall mit Nähe zur SPD, interessiert, der ist hier wirklich gut aufgehoben. Dabei liegt es den Verantwortlichen am Herzen, den Praktikanten fundierte Einblicke in die Arbeitsabläufe der Stiftung zu ermöglichen. Ob meine Arbeit nun das „Kerngeschäft“ betraf, sprich Ausstellungen und die meist wöchentlichen Vorträge namhafter Referenten, oder die Bereiche Social Media und diverse eigenständige Recherchearbeiten: Man bekommt hier die Möglichkeit, verantwortungsvolle Aufgaben zu übernehmen und sogar eigene (kreative) Ideen mit einzubringen. Die Begleitung der Vorträge aus den Feldern (Zeit-)Geschichte, Soziologie und Politik kann ich ausdrücklich empfehlen, da hier die konkreten Themen deutlich werden, die die Stiftung an die Bürger zu vermitteln sucht.

Maximilian Fritsch, Praktikant Januar/Februar 2017
(Student der Angewandten Kulturwissenschaften (Master) an der Universität des Saarlandes)