Achtung: abgesagt!

Die ungleiche Republik (1): Sozialer Wandel und Sozialstruktur in Deutschland

 

 

 

 

In Deutschland hat sich – wie in den anderen entwickelten Industrieländern – nach 1945 ein gewaltiger sozialer Wandel vollzogen, der fast alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens erfasst hat. Dazu gehört nicht nur der seit einigen Jahren viel diskutierte demografische Wandel, sondern z.B. auch der Wandel der Lebensformen, der Geschlechterrollen, der Arbeitswelt oder des Sozialstaats. Diese und ähnliche Phänomene werden in dem Seminar vorgestellt, an Beispielen illustriert und analysiert.
Der soziale Wandel hatte und hat auch erheblichen Einfluss auf die Sozialstruktur. Auch hier hat sich in Deutschland in den letzten 7 Jahrzehnten eine Entwicklung weg von einer eher klassengeprägten hin zu einer stark ausdifferenzierten Gesellschaft vollzogen – weitgehend homogene Milieus (wie z.B. das Arbeitermilieu im Ruhrgebiet) sind verschwunden und haben einer Vielzahl unterschiedlicher Milieus Platz gemacht. Heißt das aber auch, dass die Unterschiede zwischen „Oben“ und „Unten“, zwischen „Arm“ und Reich“ in unserer Gesellschaft weitgehend verschwunden sind? Sicherlich nicht! Die Analyse der deutschen Sozialstruktur der Gegenwart ist ein zweiter Schwerpunkt des Seminars.
Während des gesamten Seminars besteht ausreichend Gelegenheit zur Diskussion der vom Referenten vorgestellten Thesen.

 

 

Referent:

Mathias Wolbers

Studium von Romanistik und Sozialkunde an der Universität des Saarlandes; von 1975 – 2013 Lehrer für Politik und Französisch an verschiedenen saarländischen Gymnasien mit Leitung zahlreicher Politik-Kurse in der Oberstufe; von 2002 – 2013 Fachreferent für Politik am saarländischen Lehrerfortbildungsinstitut LPM mit Konzipierung, Organisation und Leitung zahlreicher Fortbildungsveranstaltungen; seit August 2013 im Ruhestand

18. März 2017
09:00 Uhr bis
16:30 Uhr

Politische Akademie der Stiftung Demokratie Saarland
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Seminar

Saskia Guthörl
Telefon: 0681 - 906 26 - 22