Forum Schulentwicklung - Anstöße und Aufbrüche

Herausragende Schulen stellen ihren Aufbruchprozess und ihre Praxis vor: die Anne-Frank-Schule Bargteheide, Hauptpreisträger des Deutschen Schulpreises 2013 , und die Grundschule Gau-Odernheim, Preisträger des Deutschen Schulpreises 2013

 

 

Die Anne-Frank-Schule ist eine „Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe“. Seit neun Jahren hat dort keiner mehr die Schule ohne Abschluss verlassen. Sitzenbleiben, „Schrägversetzungen“ oder andere Aussortierungen kennt man hier nicht. Mehr als die Hälfte der Mädchen und Jungen (53 Prozent) schaffen einen höheren Abschluss als von der Grundschule prognostiziert.

Für die  Grundschule Gau-Odernheim ist Vielfalt eine Herausforderung. Die Schule macht daraus eine Stärke: Sie setzt gezielt auf Inklusion, darum lernen an ihr Kinder mit und ohne Behinderung zusammen. Gemischt sind die Jahrgänge auch im Alter. Kinder von sechs bis zehn Jahren lernen zusammen, voneinander, übereinander. Die Schule nennt dies „begabungsgerechten Unterricht“.

 

Mit diesem jährlichen Seminar für Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen sowie Eltern wollen die Veranstalter des Saarländischen Schulpreises, die Stiftung Demokratie Saarland und die Landeselterninitiative für Bildung e.V., in Kooperation mit dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien sowie der Robert Bosch Stiftung den Austausch und die Verbreitung vorbildlicher reformorientierter Schulpraxis fördern. Orientierungsrahmen sind die  Qualitätsbereiche des Preises: Qualität des Lernens, individuelle Förderung/Umgang mit Vielfalt, Schule als Gemeinwesen, Schulklima, Schule als lernende Organisation  und Leistung der Schüler. Im Seminar präsentieren Preisträger des Deutschen Schulpreises ihren Aufbruchprozess und ihre Praxis. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden eingeladen, daraus ableitend Vorstellungen für weiterführende Schul- und Unterrichtskonzepte in ihrem Wirkungskreis zu entwickeln. Z.B.: Differenzierung des Lernens sowie individuelle Förderung und Herausforderung, alternative Methoden der Leistungsrückmeldung, Feedbackkultur an der Schule, Raumnutzungskonzepte, die ein differenziertes und selbsttätiges Lernen ermöglichen, Aufbau neuer Formen der kollegialen Unterrichtsentwicklung. Das Programm orientiert sich aber in erster Linie an den Schlussfolgerungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Informationen der Preisträgerschulen.

 

 

Seminarleitung:

Bernhard Strube, Projektleiter des Saarländischen Schulpreises und Sprecher der Landeselterninitiative für Bildung e.V.

 

 

Referentinnen:

Angelika Knies, Leiterin der Anne-Frank-Schule Bargteheide

Susanne Rammenzweig-Fendel, Leiterin, und Susan Kayser, Konrektorin der

Grundschule Gau-Odernheim

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



ReferentIn:

07. Dezember 2013
09:00 Uhr bis
17:00 Uhr

Europäische Akademie Otzenhausen
Nonnweiler Otzenhausen

Seminar

Villa Lessing