Neue deutsche Außenpolitik: Eine Bilanz nach 25 Jahren

Nach dem Fall der Mauer, der Überwindung der Spaltung Europas und dem Ende der Ost-West-Konfrontation war die Hoffnung groß, dass eine neue und friedliche Weltordnung errichtet werden könnte. Stattdessen sind neuartige Herausforderungen und komplizierte Probleme in Europa und der Welt zutage getreten, für deren Bearbeitung die deutsche Außenpolitik völlig neue Praktiken und Strategien entwickeln musste. Die kritische Analyse der deutschen Außenpolitik der letzten 25 Jahre soll Gegenstand des Seminars sein.

 

Inhalte:

·         Weltpolitischer Konstellationswechsel 1989-1991

·         Von Kohl über Schröder zu Merkel

·         Kontinuität oder Wandel oder beides

·         Deutschland als Handels-, Zivil- oder Führungsmacht wider Willen

·         Der Blick der Anderen auf Deutschland: USA – Russland – Polen

·         Deutschland: Gestaltungsmacht zwischen Wertegebundenheit und Interessenverfolgung

 

 

Referent:

Dr. Hans Wassmund

* Dr. Hans Wassmund: bis Mai 2006 Akademischer Direktor im Fachbereich Politikwissenschaft der UdS. Studium der Politikwissenschaft, Zeitgeschichte und des Staatsrechts bis zum Diplom an der FU in Hamburg, Paris, London und Berlin. Doktorandenstudium am Russian and East European Institute der Indiana University und an der School of International Affairs der Columbia University in New York. Promotion ebenfalls an der FU Berlin. Zahlreiche Bücher und Artikel zu Themen der internationalen Politik, der sowjetischen und russischen Politik und zur deutschen Außenpolitik. Schwerpunkte in der Lehre: Fragen der Europäischen Union, amerikanisch-sowjetisch/russische Beziehungen, internationale Politik. Seit 2006 - von Berlin aus – wiederholt Gast-Dozenturen an der TU Dresden und an der Universität Warschau.

29. Oktober 2016
09:00 Uhr bis
16:30 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Seminar

Monika Petry
Telefon: 0681 - 906 26 - 13