Bildungspolitik: Zusammenarbeit von Eltern und Schule

Eine Chance für die Bildung unserer Kinder

Im Hinblick auf die zunehmende Komplexität der verschiedenen Politikfelder und die damit verbundene Informationsflut hat die Nachfrage nach zusätzlichen Angeboten zugenommen. Dem haben wir Rechnung getragen und unser Programm in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Kultur ausgebaut.

Die Entwicklung unserer Gesellschaft wird davon abhängen, ob und wie man Orte kultiviert, an denen Wissen, Kompetenzen und Ideen gebildet werden. Solche Orte sind gerade die Schulen, als wesentlicher Teil der örtlichen Kultur. Sie sind nicht nur Gehäuse, in denen Kinder lernen sollen – und dann doch oft nur belehrt werden. Sie sind ein lernender Organismus, dessen Biographie auch das Zusammenwirken von Eltern und Lehrerinnen und Lehrern prägt. Welche Möglichkeiten eröffnet das Schulmitbestimmungsrecht für eine konstruktive Zusammenarbeit? Welche Umstände und Prozesse fördern die gemeinsame Arbeit? Wie können Hemmnisse abgebaut, wie können fördernde Kräfte verstärkt werden? Auf diese Fragen soll das Seminar, das sich insbesondere an Fördervereine, Erziehungsberechtigte und Lehrpersonal aus dem Grundschulbereich richtet, Antworten geben. Es soll Beispiele aus der Erfahrung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickeln.

Rechtliche Grundlagen elterlicher Mitbestimmung und Mitwirkung,
Zusammenarbeit, Information und Kommunikation,
hemmende und fördernde Umstände und Prozesse,
gelingende Beispiele


Anmeldung erforderlich!

ReferentIn:

Bernhard Strube

18. November 2006
09:00 Uhr bis
16:00 Uhr

Bildungszentrum
Am Tannenwald 1
66459 Kirkel

Seminar

Karoline Ripplinger
Telefon: 0681 - 906 26 - 19