Die deutsch-französischen Beziehungen: Probleme und Perspektiven

Die Annäherung und Aussöhnung der „Erbfeinde“ beiderseits des Rheins schon relativ bald nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist eine der überraschendsten und erfreulichsten Entwicklungen der jüngeren europäischen Geschichte. Nach einem historischen Rückblick, der auf die Gründe der Aussöhnung eingeht, sollen die aktuellen Probleme der deutsch-französischen Beziehungen im 50. Jahr nach Abschluss des Elysée-Vertrages diskutiert werden. Schließlich ist zu fragen, ob und inwiefern sich die Beziehungen durch den Machtwechsel in Frankreich (Wahl des Sozialisten François Hollande zum Staatspräsidenten im Mai 2012) verändert und welche Bedeutung sie für die Europapolitik haben.

 

 

 

ReferentIn:

Prof. Dr. Adolf Kimmel

Prof. Dr. Adolf Kimmel:

 

Studium der Geschichte und der Politikwissenschaft an den Universitäten Würzburg, FU Berlin und Paris (Sorbonne und Institut d’Etudes Politiques)

 

1967 Promotion für Neuere Geschichte an der FU Berlin

 

1970 bis 1978 Assistent und Assistenzprofessor am Historischen Institut der Universität des Saarlandes

 

1979 Habilitation für Politikwissenschaft an der Universität des Saarlandes

 

Vertretungsprofessuren für das Fach Politikwissenschaft an den Universitäten Bochum, München und Würzburg

 

Professor für Politikwissenschaft an der Universität Würzburg und Trier

 

seit 1.4.2004 im Ruhestand

25. Mai 2013
09:00 Uhr bis
17:00 Uhr

Bildungszentrum der AK
Am Tannenwald 1
Kirkel

Seminar

Monika Petry
Telefon: 0681 - 906 26 - 13