Die Geschichte der saarländischen Sozialdemokratie Teil I

Haben Sie schon einmal in der Zeitung  "Freie Volksstimme" gelesen? Was versteht man unter dem "Sozialistengesetz der Saarindustrie? Wieso wurde die Saarregion vor 1914 nicht nur von der Sozialdemokratie wenig schmeichelhaft als "Saarabien" bezeichnet und was behandelt die im Vorwärts-Verlag 1904 erschienene Broschüre "Saarabien vor Gericht"?
Kennen Sie Max und Angela Braun, Richard Kirn, Fritz Dobisch oder Marie Juchacz?
Die letzten 150 Jahre waren für die Saarregion eine spannende, vielfältige, teils von erschreckenden Ereignissen gezeichnete Zeitspanne, die vielfach dem Industriegebiet an der Saar auch eine vom übrigen Deutschland stark abweichende Entwicklung brachte. Fast genauso alt ist die sozialdemokratische Bewegung an der Saar, haben Sozialdemokraten z.B. als Politiker oder Gewerkschafter die Entwicklung an der Saar mit beeinflusst, mal mehr, mal weniger, zugegebenermaßen meist weniger. Aber auch ihre Geschichte, die der Sozialdemokratie an der Saar weicht, immer wieder von der Entwicklung der Mutterpartei in Deutschland ab.

 

Teil I: Von den Anfängen bis 1935

Während sich im Deutschen Reich die Sozialdemokratie und die Gewerkschaftsbewegung

entwickelte, gab es im Saarrevier kaum entsprechende

Entwicklungen; August Bebel bezeichnete das Saarrevier für die SPD in

den 1890er Jahren als »terra incognita«. Das Sozialistengesetz der

Saarindustrie, die repressive Machtausübung von König Stumm und der

Preußischen Bergwerksdirektion werden ebenso behandelt, wie erste

Versuche eine sozialdemokratische Bewegung im Saarrevier zu initiieren

und auf niedrigem Mitgliederniveau zu festigen. Die Sonderentwicklung

des Saarreviers nach 1920, die Rolle der SPD im Völkerbundsgebiet Saar

und der Abstimmungskampf an der Saar 1933-1935 werden behandelt.

 

 

 

 

ReferentIn:

Joachim Heinz

* Joachim Heinz:Jahrgang 1952, Studium: Jura, Geschichts- und Politikwissenschaft

Angestellt im Ministerium für Umwelt des Saarlandes

Seit Ende der 1970er Jahre in der Erwachsenenbildung verschiedener Organisationen tätig (Friedrich-Ebert-Stiftung, Einzelgewerkschaften im Saarland, Arbeitskammer des Saarlandes)

Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung und zur Saargeschichte

08. September 2012
09:00 Uhr bis
17:00 Uhr

Hotel/Rest. Eppelborner Hof
Rathausstr. 1-3
66571 Eppelborn

Seminar

Monika Petry
Telefon: 0681 - 906 26 - 13