Gentechnik und Nahrungsmittel

Die Weltbevölkerung wächst. Von aktuell 6,7 Milliarden auf ca. 9 Milliarden Menschen im Jahre 2050. Im Jahre 2008 gab es aufgrund steigender Lebensmittelpreise eine Verschärfung der schon seit längerem vorhandenen Hungerkrise. Die Konkurrenz des Biosprit verbessert diese Situation nicht. Gleichzeitig gibt es eine anhaltende Debatte über den Anbau gentechnisch veränderter Nahrungsmittel, die speziell in Deutschland sehr heftig geführt wird.
Aber wie sieht es mit den Fakten aus? Könnte die Gentechnik tatsächlich einen positiven Beitrag leisten? Wie sieht es mit Gefahren aus? Welche Alternativen gibt es, um die Nahrungsmittelproduktion zu verbessern und eine gerechte Verteilung zu gewährleisten?

Dieses Seminar will Expertenwissen vermitteln und kontroverse Diskussionen ermöglichen.

In Kooperation mit der EAO

ReferentIn:

Michael Matern

Michael Matern

Michael Matern, MA

Michael Matern, M.A.: Studium der Politikwissenschaft, Germanistik, Pädagogik, Soziologie und katholischen Theologie an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz. Publikationen und Vorträge zum Thema der europ. Integration, Israel und dem Nahen Osten, zum Wissenstransfer, zur politischen Bildung und Heimatgeschichte. Seit 1998 Mitglied der Studienleitung der Europ. Akademie Otzenhausen e.V.

20. März 2009
bis
21. März 2009

Europäische Akademie Otzenhausen
Nonnweiler

Seminar

Carmen Oschmann
Telefon: 0681 - 906 26 - 21