Rechtsextremismus in Deutschland

Die Wahlerfolge rechtsextremistischer Parteien, insbesondere in einigen ostdeutschen Bundesländern lassen die politische Öffentlichkeit regelmäßig aufschrecken. Sie machen einmal mehr deutlich, dass das demokratisch-pluralistische System der Bundesrepublik Deutschland bei aller grundsätzlichen Akzeptanz und Stabilität doch immer wieder Bewährungsproben ausgesetzt ist und dass man die rechtsextremen Parteien nicht außer Acht lassen darf. Sie sind in einzelnen Regionen, insbesondere in den neuen Ländern, besonders stark und dort auch in Landtagen vertreten. Vor allem finden sie Anklang in bestimmten Jugendmilieus und sind an Schulen aktiv (auch im Saarland). Es ist also nach wie vor nötig, sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Das Seminar wird die verschiedenen rechtsextremen Parteien, die es in der Bundesrepublik gegeben hat, unter die Lupe nehmen, ihre Ideologien analysieren und der Frage nachgehen, warum sie in bestimmten Situationen und bei bestimmten Wählergruppen Anklang finden. Ferner soll die Frage erörtert werden, in welcher Form man sich mit den Rechtsextremen auseinandersetzen soll, ob eine politisch-argumentative Auseinandersetzung ausreicht oder ob ein Verbot dieser Parteien angestrebt werden soll.

ReferentIn:

Prof. Dr. Adolf Kimmel

10. März 2007
09:00 Uhr bis
17:00 Uhr

Eppelborner Hof
Rathausstr. 1-3
Eppelborn

Seminar

Villa Lessing