Humanitäres Völkerrecht

Weltweit häufen sich die Konfliktherde. Noch nie zuvor waren so viele Menschen auf der Flucht. Dabei verändert sich der Charakter der Kriegsführung. Immer seltener stehen sich in modernen Konflikten zwei Staaten gegenüber. Meist sind Terroristen, Rebellen und Aufständige beteiligt, also Kämpfer, die keiner Staatsautorität zuzuordnen sind. Neue Waffen und Kampftechniken, wie der Einsatz von Drohnen und Cyberattacken, sorgen für Schlagzeilen. Wie kann in einem solchen Fall Humanitäres Völkerrecht oder Kriegsvölkerrecht, wie es auch bezeichnet wird, funktionieren? Das Seminar soll zum einen über  die Grundlagen des Humanitären Völkerrechts informieren und die wesentlichen Regeln, Akteure und neuere Tendenzen beschreiben. Sodann soll mit den Teilnehmern gemeinsam über das bestehende System des Humanitären Völkerrechts, seine Anwendung in Kriegszeiten und Maßnahmen zur Stärkung der Durchsetzung des Rechts und die Rolle des Roten Kreuzes diskutiert werden.


Inhalte:

  • grundlegende Regeln zum humanitären Völkerrecht
  • dahinterstehende Konzepte gemeinsam erschließen
  • Schwierigkeiten und neuere Entwicklungen untersuchen
  • Gruppenarbeitsphase mit eventuellem Planspiel

    Referent:

    Tilmann Lahann

    ist Rechtsanwalt und seit Jahren ehrenamtlich im Deutschen Roten Kreuz für die Verbreitungsarbeit und die Vermittlung des Humanitären Völkerrechts zuständig. Spezialisiert im europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht, bietet er regelmäßig Seminare zu aktuellen rechtlichen und politischen Themen an. Als Landeskonventionsbeauftragter des DRK Landesverband Saarland liegt ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit darin, aktuelle Themen und Fragestellungen des Humanitären Völkerrechts zu vermitteln und zu diskutieren, an denen es in der heutigen Zeit nicht mangelt.

    07. Oktober 2017
    09:00 Uhr bis
    17:00 Uhr

    Politische Akademie der SDS
    Europaallee 18
    66113 Saarbrücken

    Seminar

    Elena Steinmetz
    Telefon: 0681 - 906 26 - 11