Archiv (Audio on demand)

Ernst Bloch

Ernst Bloch ging es in seinem letzten, dem 1960 fertiggestellten Buch "Naturrecht und menschliche Würde", darum, dem in der DDR vorherrschenden "Schmalspurmarxismus" eine andere Vision eines kritischen materialistischen Denkens und einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz entgegenzusetzen. Mit diesem Werk wollte er den Freiheitsgedanken der bürgerlichen Revolution und den Begriff der Menschenwürde mit der sozialen Emanzipationslehre von Marx versöhnen. Dieses Buch wendet sich einerseits gegen alle zeitgenössischen Formen der Unterdrückung und ist gleichzeitig der Entwurf einer neuen kritischen Theorie des Rechts. Mit dem Postulat "Kein wirkliches Ende der Ausbeutung ohne Installierung der Menschenrechte!" kritisierte Bloch vehement die Nicht-Respektierung der Menschen- und Freiheitsrechte in den Ländern des sog. "realexistierenden" Sozialismus. Prof. Arno Münster wird nun in seinem Vortrag zeigen, dass nach Bloch der Begriff der Menschenwürde im Naturrecht, die Sozialutopien (mit ihrer Glücksidee für alle) und der "aufrechte Gang" "einander ergänzende Anliegen im humanen Raum sind; getrennt marschierend, aber (leider) nicht vereint schlagend."*

*Zitate aus dem Werk Ernst Blochs

ReferentIn:

Prof. em. Arno Münster

Prof. em. Arno Münster

Prof. em. Arno Münster

geb. 1942 in Schlesien, studierte Philosophie und Romanistik in Tübingen, Freiburg i.Brsg. und an der FU Berlin; habiliterte sich 1982 bei Oskar Negt an der Universität Hannover im Fach “Sozialphilosophie” und 1986 im Fach “Philosophie” an der Pariser Sorbonne. Von 1986-1989 war er Programmdirektor am Collège International de Philosophie (Paris). Nach Gastprofessuren an den Universitäten Osnabrück und Rio de Janeiro (1990-1992) lehrte er seit 1993 bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2010 deutsche Philosophiegeschichte und Sozialphilosophie an der Universität Amiens. Zahlreiche Veröffentlichungen zur zeitgenössischen deutschen und französischen Philosophiegeschichte auf Deutsch und Französisch, insbesondere zu Friedrich Nietzsche, zur jüdischen Sozialphilosophie der Gegenwart (Buber, H.Cohen, F.Rosenzweig, E. Lévinas), zur Kritischen Theorie der “Frankfurter Schule” (W. Benjamin, Adorno, Horkheimer, Habermas), zur existentialistischen Philosophie von Jean-Paul Sartre sowie zum Werk von Ernst Bloch.

28. Oktober 2013
18:00 Uhr

Haus der Stiftung Demokratie Saarland

Vortrag

Carmen Oschmann
Telefon: 0681 - 906 26 - 21

 Anhören