Archiv (Audio on demand)

Gleichstellung bleibt Jahrhundertaufgabe

Von einer Gleichstellung der Geschlechter ist Deutschland noch sehr weit entfernt. So ist beispielsweise die Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen weiterhin sehr hoch – am Lebensende haben Frauen 58 % weniger Geld verdient als Männer. Das sind harte Zahlen, die jede Illusion über den Stand der Gleichstellung in der Bundesrepublik Deutschland zunichte machen. Eine geschlechtergerechte Gesellschaft erfordert tiefgreifende Strukturreformen und nach wie vor die Auflösung mentaler Blockaden. Uta Meier-Gräwe will gangbare Wege aus dem derzeitigen Modernisierungsstau in der Geschlechterfrage zeigen – und sich dabei an einem Leitbild orientieren, nach dem Männer und Frauen in der Lage sind, nicht nur ihre eigene Existenz zu sichern, sondern sie auch mit Fürsorgeaufgaben für andere verbinden zu können. Nicht zuletzt fällt diese Möglichkeit als kommunaler Standortfaktor zunehmend ins Gewicht.

Der Vortrag findet im Rahmen der Ausstellung "Für eine bessere Welt. Die Frauen in der Sozialdemokratie in der ersten und zweiten Generation" statt.

Referentin:

Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe

geb. 1952; 1972-1975: Studium der Ökonomie und Soziologie in Ostberlin, 1978 Promotion, 1986 Dissertation B (vergleichbar der Habilitation nach Einigungsvertrag) als Familiensoziologin an der Humboldt-Universität zu Berlin. Wiss. Tätigkeit am Institut für Soziologie und Sozialpolitik der Akademie der Wissenschaften der DDR. Von 1990-1994 wiss. Referentin am Deutschen Jugendinstitut e.V. in München, von 1991-1992 zweisemestrige Lehrstuhlvertretung am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität in München, 1994 Berufung auf den Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaft am Institut für Wirtschaftslehre des Haushalts und Verbrauchsforschung der Justus-Liebig-Universität Gießen. 2015 erneute Berufung als Mitglied der Sachverständigenkommission für den 2. Gleichstellungsbericht der Bundesregierung.

16. September 2015
18:00 Uhr

Politische Akademie
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Vortrag

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24

 Anhören