Der Untergang ist abgesagt:

Wider die Mythen des demografischen Wandels

Offensichtlich verändert sich die demografische Situation Deutschlands in mannigfacher Weise. Sicher wird die deutsche Gesellschaft farbiger und vielfältiger, und natürlich gehen mit dem demografischen Wandel viele Risiken einher. Sie sollen erkannt, analysiert und soweit möglich verringert oder gar beseitigt werden. Aber weder ein Schrumpfen der Anzahl noch die Alterung der Bevölkerung noch deren steigende Vielfalt verursachen unlösbare gesellschaftliche oder wirtschaftliche Probleme.

Vielmehr ist es gerade eine oft übertriebene und manchmal unberechtigte Angst vor dem demografischen Wandel, die lähmt und verhindert, die Zukunft positiv zu gestalten. Deutschland wird nicht untergehen. Im Gegenteil: Neben unbestreitbaren Herausforderungen bietet der demografische Wandel auch neue Möglichkeiten, individuelle und gesellschaftliche Verhaltensweisen zu ändern, wirtschaftliche und politische Strukturen anzupassen und innovative Potenziale auszuschöpfen. So, dass künftige Generationen bessere Chancen auf ein längeres, gesünderes und glücklicheres Leben als ihre Ahnen haben werden.

Referent:

© Körber-Stiftung/Claudia Höhne

Prof. Dr. Thomas Straubhaar

ist seit 1999 Professor der Universität Hamburg für Volkswirtschaftslehre, insbesondere internationale Wirtschaftsbeziehungen. Gleichzeitig ist er Direktor des Europa-Kollegs Hamburg. Seit September 2013 ist er non-resident Fellow der Transatlantic Academy in Washington, DC. Im Sommersemester 2015 und 2016 war er Theodor Heuss Gastprofessor an ITAM und UNAM in Mexico City.

Thomas Straubhaar studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Bern, wo er 1983 zum Dr. rer. Pol. promovierte und 1987 nach einem Forschungsaufenthalt an der University of California in Berkeley habilitiert wurde. Er war Lehrstuhlvertreter an den Universitäten in Bern, Konstanz, Basel und Freiburg i.Br. und Professor für Volkswirtschaftslehre der Helmut-Schmidt-Universität (HSU) Hamburg. Von September 1999 bis August 2014 war er zunächst Präsident des Hamburgischen Welt-Wirtschafts-Archivs (HWWA) und danach Leiter des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI). Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Internationale Wirtschaftsbeziehungen, insbesondere die transatlantischen Beziehungen sowie die Bevölkerungsökonomie mit dem Schwerpunkt Migration.

23. August 2017
18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Vortrag

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24