Israel

Israel geht uns alle an: Seine Geburt ist zutiefst mit den Wunden Deutschlands und Europas verbunden, die Religion der meisten Menschen findet ihre Ursprünge im Gebiet des heutigen Israels, und das winzige Stück Land im Nahen Osten spielt für Menschen weltweit eine besondere Rolle. Michael Brenner skizziert in seinem Vortrag, wie sich die Zionisten einen jüdischen Staat vorstellten, wie sich der Staat Israel seit seiner Gründung 1948 entwickelt hat und welche gegensätzlichen Visionen von Israel das Land zunehmend spalten. Wie religiös ist der jüdische Staat, und welche Grenzen soll er haben? Wer gilt in Israel als Jude und wer als israelischer Staatsbürger?

Referent:

Prof. Dr. Michael Brenner

Prof. Dr. Michael Brenner

ist Professor für Jüdische Geschichte und Kultur an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Direktor des Center for Israel Studies an der American University in Washington, D.C. Er ist Internationaler Präsident des Leo Baeck Instituts und gewähltes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften sowie der Accademia Nazionale Virgiliana in Mantua. 2014 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Zu seinen Buchveröffentlichungen, die in über zehn Sprachen übersetzt wurden, zählen: „Israel: Traum und Wirklichkeit des jüdischen Staates“, „Kleine Jüdische Geschichte“, „Propheten des Vergangenen: Jüdische Geschichtsschreibung im 19. und 20. Jahrhundert“ und „Jüdische Kultur in der Weimarer Republik“. Er ist Herausgeber von siebzehn Büchern, zuletzt erschien seine „Geschichte der Juden in Deutschland von 1945 bis in die Gegenwart“.

19. Juni 2017
18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Vortrag

Carmen Oschmann
Telefon: 0681 - 906 26 - 21

 Anhören