Aus unserem Leben in die Freiheit – Lisa Tetzner und Kurt Kläber/Held: Leben und Werk

Ausstellung der Stadt Gelsenkirchen / Kulturraum 'die flora' in Kooperation mit der Buchhandlung 'Rote Zora'

Das Schriftstellerehepaar Lisa Tetzner (1894-1963) und Kurt Kläber (1897-1959; Pseudonym Kurt Held) ist bis heute mit seinen sozialkritischen Kinder- und Jugendbüchern auf dem Literaturmarkt vertreten – darunter am bekanntesten Die rote Zora.  Aktivitäten im Umkreis der Wandervogelbewegung, längere Aufenthalte Anfang der 1920er Jahre im Ruhrgebiet, zahlreiche Kontakte zur linken Arbeiterliteraturszene und politische (Kultur-)Arbeit in Berlin schlugen sich in ihren Werken nieder – etwa in Barrikaden an der Ruhr (1925) oder in Hans Urian (1931). Das 1933 zur Emigration gezwungene Paar ließ sich endgültig in Carona (Schweiz) nieder und setzte sich schon in den 1940er Jahren in seinen Jugendbüchern kritisch mit dem Nationalsozialismus auseinander.

Die Ausstellung gibt spannende Einblicke in Geschichte, Literatur und Politik des 20. Jahrhunderts. Lisa Tetzners Märchenfahrten und überraschende Funde über die Verbindung von Lisa Tetzner und Kurt Kläber ins Ruhrgebiet der 1920er Jahre bereichern die Ausstellung ebenso wie die Darstellung der vielen Vernetzungen der beiden in den geistesgeschichtlichen Kontext von Kaiserreich über Weimarer Republik, Nationalsozialismus bis in die 1950er Jahre. Die Protagonisten sozial und humanitär engagierter Literatur sind bis heute aktuell: ihre Romane Die Kinder aus Nr. 67 (Tetzner, 1933-49), Die schwarzen Brüder (Tetzner / Kläber, 1940/41) und Die rote Zora (Kläber, 1941) erfahren immer noch zahlreiche Neuauflagen, Hörbuchausgaben, Theater-, TV- und Filmadaptionen.
 

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 09:00 bis 16:00 Uhr
Freitag: 09:00 bis 14:00 Uhr


Zusätzliche Termine:

Bitte telefonisch erfragen.


Sofern Sie mit einer Gruppe eine Führung durch die Ausstellung wünschen, rufen Sie bitte eine Woche vorher bei uns an.


Der Eintritt ist frei!

Buchcover von Kurt Helds "Die rote Zora und ihre Bande", Erstausgabe 1941.

15. September 2016
bis
14. Oktober 2016

Politische Akademie
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Ausstellung

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24