Friedrich Ebert (1871-1925) – Vom Arbeiterführer zum Reichspräsidenten

Ausstellung von der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Am 11. Februar 1919 wurde Friedrich Ebert zum ersten demokratischen deutschen Reichspräsidenten gewählt. Damit stand ein Mann aus dem Volk an der Spitze des Staates – gewählt von einer Mehrheit, die aus freien Wahlen hervorgegangen war, von Männern und Frauen. Zum ersten Mal in der deutschen Geschichte stand ein Nichtadeliger an der Spitze des Staates, ein Mann aus der Arbeiterschaft, der keine militärische Laufbahn durchlaufen hatte. Damit wurde Friedrich Ebert zu einer Schlüsselfigur der Geschichte des deutschen Nationalstaates.

Die Wanderausstellung, die von der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte konzipiert wurde, ist dem politischen Leben und Wirken von Friedrich Ebert gewidmet. Anhand von Fotografien und Reproduktionen von Briefen, Zeitungen, Urkunden, Plakaten und anderen Veröffentlichungen wird das wechselvolle Leben des ersten deutschen Reichspräsidenten von seiner Jugendzeit in Heidelberg bis zu seinem Tod in Berlin nachgezeichnet und visualisiert. Hierbei werden die verschiedenen Stationen des Lebensweges von Friedrich Ebert nicht isoliert betrachtet, sondern in den historischen Kontext gestellt. Dergestalt kann über die Lebensgeschichte ein Stück Zeitgeschichte vermittelt werden. 
 

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 09:00 bis 16:00 Uhr
Freitag: 09:00 bis 14:00 Uhr


Zusätzliche Termine:

Bitte telefonisch erfragen.


Sofern Sie mit einer Gruppe eine Führung durch die Ausstellung wünschen, rufen Sie bitte eine Woche vorher bei uns an.


Der Eintritt ist frei!

Hinweis: Vom 10. bis 14. Juli kann die Ausstellung leider nicht besucht werden.

Friedrich Ebert

01. Juni 2016
bis
22. August 2016

Politische Akademie
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Ausstellung

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24