"Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990-2013"

Eine Ausstellung des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr, Dresden

Die Ausstellung mit Arbeiten des amerikanischen Fotografen Sean Gallup zeigt, neben Porträts von Opfern rechtsextremer Gewalt, Aufnahmen von aktiven Neonazis und Aussteigern in Deutschland und stellt deren Lebensläufe vor. Im Zentrum jener Biografien stehen eine Gewalttat oder ein Gewaltumfeld.

Zwei Jahre bereiste der Fotograf für diese Werkreihe die alten und neuen Bundesländer und dokumentierte rechtsextreme Gewalt als gesamtdeutsches Phänomen mit seiner Kamera. Dabei geht es in den Fotografien Sean Gallups nicht nur um das Aufspüren von Bösartigkeit in der Gesellschaft, sondern auch und vor allem um das Aufspüren von Wegen aus der Gewaltspirale. Dergestalt möchten die Fotoarbeiten zur Zivilcourage sowie zu zivilbürgerlichem Engagement ermutigen, dessen Kern Empathie und Mitgefühl für andere ist.

Indem die Porträtierten in Gestik und Mimik sehr präsent wirken, scheinen sie sich unmittelbar an ihr Gegenüber zu wenden, sodass wir als Betrachter eingebunden werden – als politisches Subjekt sowie als Teil der Gesellschaft. Die Fotografien provozieren Fragen nach dem Warum menschlichen Hasses und nach den Ursachen eskalierender Gewalt.

 

Wichtiger Hinweis:
Am 12. Mai findet im Rahmen der Ausstellung eine Lesung mit Mo Asumang statt!
Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.stiftung-demokratie-saarland.de/vortraege/lesungen/vortrag/article/mo-und-die-arier-allein-unter-rassisten-und-neonazis/

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 09:00 bis 16:00 Uhr
Freitag: 09:00 bis 14:00 Uhr


Zusätzliche Termine:

An folgenden Samstagen ist die Ausstellung von 10:00 bis 16:00 Uhr geöffnet:

19.03. * 9.04. * 16.04. * 23.04. * 30.04. * 7.05.2016


Sofern Sie mit einer Gruppe eine Führung durch die Ausstellung wünschen, rufen Sie bitte eine Woche vorher bei uns an.


Der Eintritt ist frei!

© Sean Gallup/Getty Images

17. März 2016
bis
13. Mai 2016

Politische Akademie
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Ausstellung

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24