Verdun – 100 Jahre danach. Eine deutsch-französische Spurensuche. Emmanuel Berry & Martin Blume Photographien

Eine Ausstellung der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz Direktion Burgen Schlösser Altertümer

Zwei Fotografen, der Franzose Emmanuel Berry und der Deutsche Martin Blume, besuchten 100 Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges Schlachtfelder von Verdun, um sich ein Bild von diesem umkämpften Ort zu machen, von dem man bereits während der Schlacht als der "Höller von Verdun" sprach. Die Ergebnisse ihrer Spurensuche präsentieren sie in diesem gemeinsamen Projekt. Einfühlsam und zugleich mit einem distanzierten Blick halten die beiden Künstler ihre Eindrücke fest: von architektonischen Überresten und Monumenten, von der durch Granateinschläge bisweilen surreal anmutenden Landschaft oder von Details wie Stacheldraht oder Granatsplittern.

"Mit hundert Jahren Zeitabstand," schreibt der Historiker Luc Becquer, "richten sich zwei Blicke, zwei Sensibilitäten – eine deutsche, eine französische – auf die Erinnerungen, die das Gemetzel von 1916 emporsteigen lässt. Zwei Werke, die an greifbare Spuren, Monumente, Ruinen militärischer Bauten, verletzte Landschaften erinnern. Doch sie zeigen auch Dinge, die sonst eher unsichtbar sind: Zeichen des Lebens, das trotz großer Verletzbarkeit stets die Oberhand behält."
 

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 09:00 bis 16:00 Uhr
Freitag: 09:00 bis 14:00 Uhr

Deutschsprachige Führung (bitte anmelden unter: vp@sdsaar.de)
Montag, 05. Dezember (16:00 Uhr)

Der Eintritt ist frei!

Erstes Gemeinschaftsprojekt mit dem Musée Les Mineurs Wendel.

© Emmanuel Berry - Statue "La défence" de Rodin, 2013

27. Oktober 2016
bis
09. Dezember 2016

Politische Akademie
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Ausstellung

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24