Mein Praktikum bei der Stiftung Demokratie Saarland...

…hat mich in meinen Entscheidungen für meinen weiteren Studienverlauf bestätigt und mir Einblicke in ein potenzielles zukünftiges Arbeitsfeld gegeben. Während des sechswöchigen Praktikums hatte ich nicht nur die Möglichkeit, in alle Arbeitsbereiche der Stiftung zu schnuppern, sondern konnte mir auch ein besseres Bild über politische Stiftungen und Erwachsenenbildung verschaffen. Mein Arbeitsalltag war sehr abwechslungsreich und kaum ein Tag glich dem anderen. Neben Tätigkeiten zur Unterstützung der hauseigenen Bibliothek habe ich vor allem in der Vor- und Nachbereitung von Vorträgen und Seminaren geholfen. Auch über meine Tätigkeit hinaus hat es mir Spaß gemacht, Veranstaltungen der Stiftung zu besuchen und so Themenfelder zu erkunden, die mich nicht nur beim Schreiben einer Hausarbeit, sondern auch beim Finden eines Themas für meine Bachelorarbeit bereichert haben und mir potenzielle Masterstudiengänge eröffnet haben, die ich vorher nicht in Betracht gezogen hatte. Besonders angenehm habe ich die freundliche und offene Atmosphäre im Team erfahren, die dazu beigetragen hat, dass es nie langweilig wurde und es immer etwas zu tun gab. Mein sechswöchiges Praktikum war für mich eine große Bereicherung, die sicherlich einen wichtigen Grundstein in meinem akademischen Werdegang darstellt.

Edna Weber, Praktikantin Februar/ März 2018
Studentin im Fach European Studies Major mit den Schwerpunkten Politikwissenschaft und
Anglistik an der Universität Passau

 

 

…sehr bereichernd! Ich konnte in den sechs Wochen, die ich hier verbringen durfte, einen spannenden Einblick in die Tätigkeitsfelder des Stiftungswesens erhalten und mich mit dem Büroalltag vertraut machen, was mir für meinen weiteren beruflichen Werdegang ein gutes Gefühl gibt. Die Arbeit hat mir besonders dadurch gefallen, dass sie so vielseitig war. Sie umfasste u.a. das Erstellen und Gestalten von Flyern und Plakaten, die Aktualisierung des Jahresberichts der Stiftung, das Verfassen eines Texts zur Broschüre für die Vortragsreihe „100 Jahre Versailler Vertrag“, Mithilfe bei der Organisation der Vorträge, inhaltliche Vorbereitung und Durchführung eines Interviews mit einem Referenten, die Archivierung von Filmmaterial und die Hilfe beim Aufbau der Ausstellung „KZ überlebt“. Vor allem der Einblick in die Veranstaltungsorganisation und das Kennenlernen neuer Computerprogramme waren eine Bereicherung für mich. Aber auch der Einblick in die Hintergründe der politischen Bildungsarbeit war sehr interessant und dass ich bei Besprechungen zum weiteren Profil der Stiftung und ihrer Tätigkeiten dabei sein konnte, zeugt für mich davon, dass das Team die Praktikanten ernst nimmt und wertschätzt. Insgesamt wurde die vielseitige Arbeit durch das freundliche, kollegial sehr respektvolle Team noch um ein Vielfaches verschönert und hat mir meinen sechswöchigen Aufenthalt an diesem innovativen, ermutigenden Ort sehr angenehm gemacht. 

Laura Trost, Praktikantin Juli/August 2018
Studium der Politikwissenschaft, Humangeographie (Bachelor) an der Goethe Universität Frankfurt am Main

...wird mich hoffentlich auch noch in vielen Jahren zum Lächeln bringen. Neben dem Fachlichen zählt hier besonders das Menschliche. Die Herzlichkeit und Aufgeschlossenheit des gesamten Teams gepaart mit hoher Transparenz und Fachkompetenz fördert nicht nur den Arbeitsalltag, sondern hat mir auch prägende Einblicke in die Stiftungsarbeit und eine nachhaltige Weiterbildung abseits von Studienschwerpunkten ermöglicht.

Ich wurde in die gesamten Bereiche und Abläufe der facettenreichen Stiftungsarbeit integriert, sodass ich mich eigeninitiativ und konstruktiv beteiligen konnte. Zudem konnte ich, insbesondere in den Bereichen der Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsplanung sowie des Social Media Auftritts neue Fertigkeiten und Eindrücke gewinnen. Ich hatte die Chance während meines Praktikums einige spannende Veranstaltungen zu betreuen, als besonders inspirierend empfand ich hier die Zusammenarbeit im Rahmen der Ausstellung ‚Menschenschatten‘ mit Ursula und Seiji Kimoto. Der direkte Kontakt zu den KünstlerInnen und ReferentInnen sowie daraus entstandene aufschlussreiche Gespräche waren für mich persönlich wie auch beruflich bereichernd.

Durch mein Praktikum wurde ich in meiner Studienwahl sowie möglichen Berufsperspektiven bestätigt und zudem in meinem Bewusstsein gestärkt, wie bedeutend politische Bildung, wechselseitiger Austausch und kritisches Hinterfragen für unsere gegenwärtige Gesellschaft sind. Die Wertschätzung, die mir hier als Praktikantin, als ein Teil des Teams widerfahren ist, möchte ich gerne an die Stiftung zurückgeben, daher kann ich die Stiftung Demokratie Saarland als Praktikums- und Weiterbildungsstätte sehr empfehlen.

Elisabeth Saar, Praktikantin September bis November 2018
Studium der Politikwissenschaft/Öffentliches Recht (Bachelor) an der Universität Trier