Unsere vergessenen Nachbarn

Eva Tigmann / Michael Landau
 
Schriftenreihe
Geschichte, Politik und Gesellschaft
Band 12
 
405 Seiten, Hardcover, zahlreiche Abb.
ISBN 978-3-86110-477-3
 
38,00 €

Dem jüdischen Leben auf dem Land spürten die Autoren am Beispiel der Synagogengemeinden Sötern und Bosen nach. Generationen jüdischer Familien lebten hier in Eintracht mit ihren christlichen Nachbarn. Zehn Jahre genügten, um dieses friedliche Miteinander für immer zu vernichten. Eine menschenverachtende Ideologie, die auch in den Dörfern genügend Anhänger fand, ließ aus Nachbarn und Freunden Feinde werden. Nur wenig erinnert heute noch an die früheren jüdischen Einwohner. Nur noch wenige wissen, wo z. B. die Synagoge oder die jüdische Schule stand oder wie die jüdische Familie hieß, die früher im Nachbarhaus lebte. Doch es lohnt sich genauer hinzusehen, den Spuren dieser untergegangenen jüdischen Welt zu folgen und sie sichtbar zu machen. Sie führen uns auch zu der Erkenntnis, dass unsere Dörfer etwas Unwiederbringliches verloren haben.

»… ich habe nie mit dieser Puppe gespielt. Aber Lotte ist nie wieder zurückgekommen. Nach dem Krieg kam Lottes Tante aus Nalbach zu uns. Ich übergab ihr die Puppe. Zwei Tonkrügelchen vom Puppenservice durfte ich als Andenken behalten, die hab ich heute noch.« Olga Liesmann