Seminar Afghanistan

vor und nach dem 11. September 2001

 

Im Frühjahr 1986, fast acht Jahre nach der „Saur-Revolution“, welche die prosowjetische Demokratische Volkspartei Afghanistans (DVPA) an die Macht brachte, und sechseinhalb Jahre nach dem Beginn der sowjetischen militärischen Invasion, bezeichnete der Generalsekretär der KPdSU, Michail S. Gorbatschow, Afghanistan als eine „blutende Wunde“. Die dramatische Kriegsepoche, die für Afghanistan mit der „Saur-Revolution“ begonnen hatte und noch bis heute nicht abgeschlossen ist, steht im Mittelpunkt des Seminars.

Im Rahmen der Veranstaltung werden die Herrschaft der DVPA (1978–1992), der sowjetisch-afghanische Krieg (1979 – 1989), die vor allem von den USA, von Pakistan und Saudi-Arabien unterstützte Mudschaheddin-Bewegung, der Bürgerkrieg nach dem Abzug der sowjetischen Armee und die Etablierung der Mudschaheddin-Regierung (1992–1996), die Machteroberung durch die Taliban (1996) sowie die Lage in Afghanistan nach dem 11. September 2001 behandelt. Es werden zudem die Beziehungen zwischen Afghanistan und seinen Nachbarn, die wirtschaftliche Entwicklung des Landes, die Situation von Frauen, die Bedeutung von Sport in der afghanischen Gesellschaft, die Rolle Afghanistans im internationalen Drogenhandel und die afghanische Emigration nach Europa thematisiert.


Inhalte:

•    Afghanistan vor der „Saur-Revolution“ (1978)

•    Sowjetisch-Afghanischer Krieg (1979 - 1989)

•    Herrschaft der Mudschaheddin und der Taliban (1990er Jahre)

•    Afghanistan nach dem 11. September 2001


09:00 Uhr - 17:00 Uhr

Politische Akademie

Europaallee 18

66113 Saarbrücken

Carmen Oschmann

Telefon: 0681 - 906 26 - 21

Referent:

Dr. Alexander Friedman

geb. 1979 in Minsk. Studium der Geschichte an der Staatsuniversität Weißrusslands (Diplom) sowie Neuere und Neueste Geschichte, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache an der Universität des Saarlandes (Magister), 2009 Promotion ebenda.
War wärend des Studiums in Minsk Leiter der Abteilung Geschichte am College Aish haTorah, Redakteur bei der Zeitung Berega und Tutor des Kurses Geschichte der Juden in Osteuropa an der Open University of Israel.
Ab 2009 Lehraufträge bzw. Mitarbeit in Forschungsprojekten und an Dokumentationen u.a. an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, der Universität des Saarlandes, der saarländischen Landezentrale für politische Bildung, von Yad Vashem, der Universität Sciences Po Paris in Nancy, der Universität Luxemburg, der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW in Duisburg, des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte in Bonn sowie von Yad Vashem.

Dr. Alexander Friedman