Was ist mit der Politik los? Veränderte Politik in einer veränderten Welt

Seit einigen Jahren sind wir ZeugInnen bedeutender Veränderungen in den Strukturen der Arbeitswelt, der sozialen Bindungen, der internationalen Beziehungen und schließlich der politischen Landschaft und Kultur. Die „neuen Rechte“ etabliert sich mit seinem Diskurs von Häme, Aggression und Entwertung in Landesparlamenten und im Bundestag, traditionelle demokratische Parteien verlieren an Sympathie und Einfluss bei der Bevölkerung, ökologische und Gender-Themen sind aus der politischen Agenda nicht mehr wegzudenken. Herkömmliche Formen des politischen Handels scheinen deutlich an Effektivität zu verlieren. Das Vertrauen in die Politik ist vielen BürgerInnen abhanden gekommen. Die Bevölkerung der westlichen Welt war nie so gespalten wie heute, und die internationalen Auseinandersetzungen verstärken eine Atmosphäre von Angst, Unsicherheit und Enttäuschung bei vielen Menschen. In diesem Seminar wollen wir uns mit den Hintergründen der aktuellen Situation beschäftigen. Z.B. damit, wie finanz- und wirtschaftspolitische Entwürfe und Entscheidungen der letzen Jahrzehnte zur aktuellen Lage geführt haben oder wie in einer vernetzten und globalisierten Welt die hegemonialen internationalen Konflikte dazu beigetragen haben. Wir wollen aber auch überprüfen, wie real die vermeintliche Hilfslosigkeit der Bevölkerung ist, auf politische Entscheidungen Einfluss zu nehmen, und werden fragen, wo neue Räume für ein effektives demokratisches und zuversichtliches Handeln entstehen können.

Inhalte:

  • Hintergründe der aktuellen Situation
  • Finanz- und wirtschaftspolitische Entwürfe und Entscheidungen der letzen Jahrzehnte und deren Einfluss auf die aktuelle Lage
  • Hegemoniale internationale Konflikte
  • Neue Räume für ein effektives demokratisches und zuversichtliches Handeln


09:00 Uhr - 16:30 Uhr

Politische Akademie der SDS

Europaallee 18

66113 Saarbrücken

Carmen Oschmann

Telefon: 0681 - 906 26 - 21

Referent:

Dr. Fernando Espinoza

Abitur im Dezember 1969 in Talca, Chile. Studium an der Fakultät für Sozialarbeit der Katholischen Universität von Santiago, Chile, von 1970 bis 1973, daran anschließend von 1974 - 1978 Magisterstudium und von 1979 - 1983 Promotion am Institut für Soziologie der Universität Münster. Von 1993 - 1997 erfolgte eine Weiterbildung als Gruppenanalytiker am Institut für Gruppenanalyse in Heidelberg und von 2000 - 2001 eine Ausbildung als gruppenanalytischer Supervisor. Dozententätigkeiten an der Universität Münster und an der Universität des Saarlandes, von 1992 - 2016 Mitarbeiter der Psychosoziale Beratungsstelle für Junge Menschen in Saarbrücken und seit 2017 Mitarbeiter von IANUA. Suchtberatung, Suchtrehabilitation und Prävention im Saarland.