Archiv (Audio on demand)

Armenwanderung ins Paradies?

Die Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien und die Einwanderungsgesellschaft in Deutschland

Die Freizügigkeit auf dem Arbeitsmarkt beendete das Zeitalter der Migrationssteuerung innerhalb der europäischen Grenzen. Die Kehrseite des Evangeliums der Freizügigkeit war der freie Zugang auch für Europäer, die nicht dem Traumbild der idealen Zuwanderer entsprachen. Das verursachte vielfach Empörung und Abwehrhaltungen gegenüber einer sogenannten Armenwanderung ins vermeintliche Paradies in der Mitte Europas. Vor diesem Hintergrund geht es im Vortrag um Grundfragen der Einwanderungsgesellschaft und deren Umgang mit zugewanderten Minderheiten.

 

Achtung, geänderte Uhrzeit: 19:00 Uhr.

ReferentIn:

Prof. em. Klaus J. Bade

Prof. em. Klaus J. Bade

Prof. em. Klaus J. Bade

Der Migrationsforscher, Publizist und Politikberater Prof. Dr. Klaus J. Bade lehrte bis 2007 Neueste Geschichte an der Universität Osnabrück und lebt seither in Berlin. Er war zuletzt 2008 - 2012 Gründungsvorsitzender des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Bade war Fellow an den Universitäten Harvard und Oxford, an der Niederländischen Akademie der Wissenschaften sowie am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Er hat zu Migration und Integration in Geschichte und Gegenwart viele Forschungsprojekte geleitet, einige Dutzend Bücher und Hunderte von kleineren Beiträgen veröffentlicht. Für sein Engagement in Forschung und kritischer Politikbegleitung hat er diverse Auszeichnungen erhalten, zuletzt das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse. Im März 2013 erschien sein neues Buch Kritik und Gewalt. Sarrazin-Debatte, ‚Islamkritik‘ und Terror in der Einwanderungsgesellschaft.

19. August 2013
19:00 Uhr

Haus der Stiftung Demokratie Saarland

Vortrag

Carmen Oschmann
Telefon: 0681 - 906 26 - 21

 Anhören