Archiv (Audio on demand)

Muslime unterm Regenbogen

Sexualität und Geschlecht in muslimischen Gesellschaften

Das Verhältnis von Islam und Muslimen zu Sexualität und Geschlecht ist hierzulande stärker in die gesellschaftliche Wahrnehmung gerückt. Warum? Das Thema war und ist in den Medien immer wieder präsent, wie etwa das Beispiel des Attentats von Orlando zeigte. Die deutsche Gesellschaft ist informiert, dass Menschen auf Basis von Sexualität und Geschlecht in vielen muslimischen Gesellschaften verfolgt werden und sich auch unter den Geflüchteten lesbische, schwule, bisexuelle, transgeschlechtliche und intergeschlechtliche Menschen befinden.

Danijel Cubelic wird im ersten Teil seines Vortrags die Auseinandersetzung klassischer islamischer Gelehrsamkeit mit Fragen zu rechtmäßigem und unrechtmäßigem Sex beleuchten und Räume für Mehrdeutigkeiten in islamischen Rechtskulturen erläutern. Zudem wird er der Frage nachgehen, in welcher Weise nicht-konforme sexuelle Akte und Geschlechtsidentitäten in muslimischen Gesellschaften kriminalisiert wurden. Und schließlich soll auf der Basis von Traumtagebüchern, Poesie, Zeugnissen zu Eunuchen, Mukhannathun (sog. ‚Effeminierten’) und Ritualen der Verschwisterung in die Komplexität von Geschlechterrollen und Sexualitätskonzepten in der islamischen Welt vor dem Kolonialismus eingeführt werden.

Im zweiten Teil wird unser Referent dann erörtern, wie Fragen um Sexualität und Geschlecht im Zuge von Kolonisierung und Dekolonisierung ins Zentrum säkularer, nationalistischer und islamischer Überlegungen rückten. Und final fragt Danijel Cubelic: Warum geht es bei der Diskriminierung und Verfolgung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgeschlechtlichen und intergeschlechtlichen Personen in muslimischen Gesellschaften heute um weit mehr geht als ‚nur’ um Religion und Sexualmoral?

 

 

Der Vortrag ist eine Veranstaltung des LSVD Saar. Kooperationspartner ist die Stiftung Demokratie Saarland. Gefördert wird die Veranstaltung vom Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ und von der Landeshauptstadt Saarbrücken.

Referent:

Danijel Cubelic

ist Fachbereichsleiter für Antidiskriminierung und LSBTTIQ der Stadt Heidelberg und Lehrbeauftragter am Institut für Religionswissenschaft der Universität Heidelberg. Er studierte Religionswissenschaft, Islamwissenschaft, Ethnologie und Politische Wissenschaft Südasiens in Heidelberg, Bochum, Damaskus und Aleppo. Seine Forschungen führten ihn u.a. nach Syrien, Katar, in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Kuwait sowie nach Ägypten. Er ist u.a. Mitglied in der "International Association for the History of Religions" (IAHR), der "Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft" (DVRW) oder in der "Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient für gegenwartsbezogene Forschung und Dokumentation" (DAVO). Seine Forschungsschwerpunkte bilden "Islam in der Golfregion, Syrien, Irak und Deutschland", "Gender und Sexualität in muslimischen Kontexten", "Diversitäts- und Intersektionalitätsforschung", "Islam im Kontext von Migration und Flucht" sowie "Islam, Gegenwartskunst und Kreativität in der Golfregion".

26. Oktober 2018
19:30 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Vortrag

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24