Archiv (Audio on demand)

Die sinnliche Nation

Eine Geschichte der deutschen Staatssymbole

Die innere Zerrissenheit der Deutschen ist für die Nationsbildung und Staatlichkeit so charakteristisch wie ihre Sehnsucht nach Einigkeit und äußerer Freiheit. Diesen Wunschtraum politische Wirklichkeit werden zu lassen, hat ihnen selbst viel und der Welt noch mehr zugemutet. Die Kosten waren immens: Fünf verschiedene politische Systeme wurden in gut einhundert Jahren ausprobiert und verschlissen. Revolutionen, Weltkriege und Staatsverbrechen gegen die Menschlichkeit, Besatzungsherrschaft und staatliche Teilung waren erforderlich, Deutschland aus aggressiv-expansionistischer Neigung und strukturell zurückgebliebener Demokratisierung herauswachsen zu lassen. Erst seit einem Menschenalter sind wir ein verläßlicher Partner der zivilisierten Staatengemeinschaft. In der Geschichte der Staatssymbolik Deutschlands sehen wir in das Spiegelbild einer Nation, die mehr als drei Generationen gebraucht hat, in diesem Sinne politisch erwachsen zu werden. Prof. Reichel hat die Geschichten von den Kämpfen um die Symbole der Nation und von symbolischen Kämpfen um die Nation, um ihre republikanische Tradition und Identität, um Einheit, Recht und Freiheit in seinem neuen, gleichnamigen Buch erzählt. Immer stand dabei Grundlegendes auf dem Spiel. Oft das Ansehen, gelegentlich auch die staatliche Existenz.

ReferentIn:

Prof. Dr. Peter Reichel

Prof. Dr. Peter Reichel

Prof. Dr. Peter Reichel

hat bis 2007 als Professor Historische Grundlagen der Politik an der Universität Hamburg gelehrt. Seitdem lebt und arbeitet er als freier Autor überwiegend in Berlin. Zuletzt sind von ihm erschienen: Robert Blum. Ein deutscher Revolutionär. 1807-1848 (2007) und Die zweite Geschichte des Nationalsozialismus. Überwindung - Deutung - Erinnerung (Mitherausgeber und Autor) 2009.

08. Oktober 2012
18:00 Uhr

Haus der Stiftung Demokratie Saarland

Vortrag

Carmen Oschmann
Telefon: 0681 - 906 26 - 21

 Anhören