Archiv (Audio on demand)

Driftet Europa auseinander?

Zur Stabilität eines nicht-identitären Zusammenhalts

Krisen gehören zum Europa der Europäischen Union, aber sie sind keine europäische Besonderheit. Gerade der beständige und alltägliche Kampf um den Wert des Geldes zeigt dies. Streit kann einen, auch das ist keine europäische Besonderheit. Gegen ein Europa als ein politischer Zusammenhang postsouveräner Nationalstaaten, in deren Strukturen die Konflikte moderiert und geregelt werden, wird die Rückkehr zur souveränen und manchmal auch homogenen Nation gefordert. Nur auf der Grundlage von nationaler Souveränität, Einheit, Solidarität und affektiver Kollektivität sei Konflikt, Demokratie und Beteiligung möglich. Nationalismen erstarken europaweit links und rechts, erkämpfen politischen Einfluss, fordern die Rückkehr zu einer spezifischen Form des Nationalstaates und damit zur eigentlichen Form von Demokratie und Selbstbestimmung. Wir leben nicht in einem postnationalen Europa, sondern in einem Europa postsouveräner Nationalstaaten. Um diesen nach 1945 entstandenen Charakter der europäischen Nationalstaaten wird derzeit gekämpft.

Referent:

PD Dr. Ulrich Bielefeld

Privatdozent am Institut für Soziologie der TU Darmstadt, ist seit 1988 Soziologe am Hamburger Institut für Sozialforschung. Er leitete dort bis 2012 den Arbeitsbereich Nation und Gesellschaft. Arbeitsschwerpunkte sind Migrationssoziologie, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sowie Politische Soziologie. Zahlreiche Auslandsaufenthalte (Paris; Haifa). Letzte Veröffentlichungen: zus. mit Yfaat Weiss (Hg.): „Jean Améry. ‚... als Gelegenheitsgast, ohne jedes Engagement‘“. Paderborn: Fink, 2014; „Migranten in der postsouveränen Nation - Neue Bürger, Gefährder der Ordnung oder Opfer?“ in: Elke Ariëns, u.a. (Hg.): „Multikulturalität in Europa. Teilhabe in der Einwanderungsgesellschaft“, Bielefeld: Transcript, 2013; „Nation & Nationalstaat“, in: Nina Baur, u.a. (Hg.): „Handbuch Soziologie“, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2008.

15. Februar 2016
18:00 Uhr

Politische Akademie
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Vortrag

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24

 Anhören