Archiv (Audio on demand)

Europäische Identität und Gemeinwohl

Konzeptionelle Überlegungen zu Basis, Weg und Ziel einer europäischen Identitätspraxis

Das kurzatmige Management der Europäischen Union in der gegenwärtigen Staatsschulden- und Finanzmarktkrise scheint kaum in der Lage zu sein, ihre tiefer liegenden Ursachen als Integrationskrise zu erfassen, geschweige denn zu bewältigen. Eine dieser Ursachen, welche die Finanzkrise zur Legitimationskrise vertieft, besteht zweifelsfrei darin, dass die „Integrationsmittel“ Währungsunion, Binnenmarkt und Euro zum Zweck mutiert sind und ein Diskurs über nachhaltige Ziele der Integration so gut wie nicht mehr stattfindet.
Im Zentrum des Vortrages steht daher die Frage nach dem Konzept eines „Europäischen Gemeinwohls“ als nachhaltiges Integrationsziel einerseits und die Rolle einer „Europäischen Identität“ als Mittel zu diesem Zweck andererseits. Dabei wird davon ausgegangen, dass der Identifizierungsgrad mit “Europa“ wesentlich davon abhängt, mit welchen Zielen sich der europäische Bürger identifizieren kann und mit welchen Mitteln ein „Europa von unten“ hin zu einer Realisierung eines „Europäischen Gemeinwohls“ zu aktivieren ist.

ReferentIn:

Prof. apl. Dr. Peter Schmitt-Egner

Prof. apl. Dr. Peter Schmitt-Egner

Prof. apl. Dr. Peter Schmitt-Egner

von 1965-72 Studium der Philosophie, Geschichte und Politikwissenschaften an den Universitäten Freiburg und Frankfurt/Main. Nach seiner Promotion im Fach Politikwissenschaft war er Lehrbeauftragter an der Universität Frankfurt/Main und Assistenzprofessor an der TU Berlin. Von 1993/94 war Schmitt-Egner wissenschaftlicher Consultant am Zentrum für Europäische Regionalentwicklung (Straßburg) und für das Institut "L' Europe et Strategié" (Paris), von 1995 bis 2005 Forschungskoordinator am Institut für Europäische Regionalforschung und Oberassistent im Fach Geschichte an der Universität Siegen (2001-2005). Nach seiner Habilitation 2001 im Fach Politikwissenschaft war er Privatdozent und ist seit 2007 apl. Professor im MA/BA Studiengang Social Science/European Studies der Universität Siegen, Experte beim Europarat, dem Ausschuss der Regionen der EU und bei der Europäischen Kommission sowie Evaluator im 6. und 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union.

03. Februar 2014
18:00 Uhr

Haus der Stiftung Demokratie Saarland

Vortrag

Carmen Oschmann
Telefon: 0681 - 906 26 - 21

 Anhören