Archiv (Audio on demand)

Gewalttätigkeiten und Gewaltdynamik

bei Jugendlichen

Das Thema Jugendgewalt beschäftigt uns seit mehr als 20 Jahren mit steter Regelmässigkeit. Sieht man einmal davon ab, dass sich die konkreten Anlässe und Phänomene (z.B. linke Protestgewalt in den 80ern, rechte fremdenfeindliche Gewalt in den neunziger Jahren, Schulgewalt, Gewalt ausländischer Jugendlicher) durchaus unterscheiden, so wird doch die öffentliche Thematisierung stets begleitet von einem Steigerungsverdacht: immer schlimmer, immer brutaler, immer mehr.

Der Vortrag wird sich kritisch mit dieser Frage auseinandersetzen und an Hand von aktuellen Zahlen und Forschungsergebnissen differenziert darlegen, welche Entwicklungen im Bereich der Jugendgewalt in den letzten Jahren zu beobachten sind. Er wird unterschiedliche Phänomene der Jugendgewalt (Banden- oder Gruppengewalt, Schulgewalt, rassistische Gewalt etc.) analysieren und einen Vergleich mit der Situation in anderen Ländern herstellen. Im Zentrum steht die Frage, ob unsere gängigen Erklärungsmuster hinreichend sind und unsere bisherigen Präventionsbemühungen verbessert werden müssen.

ReferentIn:

Prof. Dr. Helmut Willems

Prof. Dr. Helmut Willems

Prof. Dr. Helmut Willems

1975-1981 Studium der Soziologie, VWL und BWL an den Universitäten Frankfurt und Trier, zwischen 1982 und 1995 Lehrtätigkeit an der Universität Trier. 1995-2000 Leiter der Abteilung „Jugend und Politik“ am Deutschen Jugendinstitut. Seit 2000 Vorstand und wissenschaftlicher Projektleiter der AG sozialwissenschaftliche Forschung und Weiterbildung (asw e.V.) an der Universität Trier und als Selbständiger Forschung und Praxisberatung. Seit 2002 Privatdozent für Soziologie an der Universität Trier, seit 2004 Professeur associé an der Facultè III, Universitè du Luxembourg, und seit 2005 wissenschaftlicher Leiter am Centre d³etudes sur la situation des jeunes en europe, CESIJE, Luxembourg.

 

Forschungs- und Arbeitsbereiche: Jugend- und Jugendbewegungsforschung, Soziologie der Lebensalter, Stadtsoziologie und Sozialstruktur, Gewalt- und Kriminalitätsforschung, Konfliktforschung und Mediation,

 

Präventions- und Evaluationsforschung, Schule, Bildung und Erziehung.

 

Ehrungen und Preise: 1988 Förderpreis des Freundeskreises der Universität Trier (für herausragende Dissertation), 1990 Zuerkennung des Fullbright Sommerschool Fellowship für die USA, 1992 John F. Kennedy Memorial Fellowship; Harvard University.

 

Zahlreiche Buchveröffentlichungen und Aufsätze zur Jugendsoziologie, Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und Konfliktbewältigung.

29. Januar 2007
18:00 Uhr

Haus der Stiftung Demokratie Saarland

Vortrag

Carmen Oschmann
Telefon: 0681 - 906 26 - 21