Archiv (Audio on demand)

Grundeinkommen, Bürgereinkommen – auch gerechte Einkommen?

Ungleiche Lebens- und Einkommensverhältnisse, Löhne, die gerade das Existenzminimum abdecken, Umbrüche auf dem Arbeitsmarkt, zum Beispiel durch die Digitalisierung: Nicht umsonst kommt die Debatte um die Einführung eines Grundeinkommens immer wieder auf die Tagesordnung. Die politischen Konzepte unterscheiden sich stark in Finanzierungsart, Höhe des Grundeinkommens, Ausgestaltung von Sozialversicherung und Arbeitsmarktpolitik. Modellversuche, die die Realisierbarkeit eines Grundeinkommens belegen sollen, gibt es nicht nur in Deutschland.

Aber ist ein solches Vorhaben bedingungslos, bundesweit und zeitlich unbegrenzt machbar und realistisch? Oder geht es bei der Debatte nicht vielmehr um die gesellschaftliche Auseinandersetzung um die Zukunft von Sozialstaat und Demokratie in einer sich wandelnden Arbeitsgesellschaft?

Wir laden Sie herzlich ein zu einer Diskussion mit Befürwortern und Gegnern des Grundeinkommens – diskutieren Sie mit!

Begrüßung durch:
Brigitte Juchems, Friedrich-Ebert-Stiftung

Impulsreferat: „Grundeinkommen: besinnungslos – bedingungslos?“
Prof. Dr. Gerhard Bäcker, Fellow am Institut Arbeit und Qualifikation, Universität Duisburg

Impulsreferat: "Grundeinkommen als alternativer Politikvorschlag für Verteilungsgerechtigkeit"
Christian Stollwerk, Mein Grundeinkommen e.V., Berlin 

Kommentar aus der politischen Praxis: „Politik für eine gerechte Einkommensverteilung: Grundeinkommen vs. Sozialabgaben“
Anke Rehlinger, stellv. Ministerpräsidentin und Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

Kommentar aus der Betroffenen-Sicht: „Gutes Leben statt Existenzminimum: Was muss getan werden gegen Armut?“
Wolfgang Edlinger, Vorsitzender der Saarländischen Armutskonferenz e.V.

Moderation:
Wolfgang Wirtz-Nentwig, Saarländischer Rundfunk, Programmgruppenleiter Wirtschaft, Soziales & Umwelt

Anschließende Diskussion im Podium und mit dem Publikum

Friedrich Ebert Stiftung

Anmeldung über die SDS oder:

Stephanie Hepper
Friedrich-Ebert-Stiftung
Regionalbüro
Rheinland-Pfalz / Saarland
Tel.: 06131/96067–12

per E-Mail oder Online

25. September 2018
18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Diskussion

Elena Steinmetz
Telefon: 0681 - 906 26 - 11

 Anhören