Archiv (Audio on demand)

Hinter den Kulissen der Realpolitik:

Konservative Eliten und liberale Nationalbewegung im Europa
des 19. Jahrhunderts

Die Grundlagen der EU werden von einem defensiven, weitgehend populistisch geprägten Re-Nationalisierungstrend erschüttert. Vor diesem aktuellen Hintergrund erhält die Frage nach der historischen Entwicklung des modernen Nationalismus und der Nationalstaatsidee eine zentrale Bedeutung. Nach dem Schock der Revolutionen von 1789, 1830 und 1848 standen die Konservativen der Nationalbewegung skeptisch gegenüber; aus konservativer Sicht galten die nationalen Einheitsbestrebungen sowohl in Italien als auch in Deutschland als akute Bedrohung. Seit den 1840er-Jahren kristallisierten sich zusehends neue konservative Politikdiskurse heraus, die die Nationalstaatsgründung von oben als pragmatische Machterhaltungsstrategie positiv neu bewerteten. Es waren Realpolitiker wie Bismarck und Cavour, die – so die These Carusos – konservative Themen wie Ehre, Religion und Königstreue im deutschen und italienischen Nationalstaat geschickt reaktivierten.

Referent:

Dr. des. Amerigo Caruso

geb. 1985 in Genua/Italien. Studium der Geschichte und Politikwissenschaft sowie der Neueren Geschichte und Globalgeschichte in Mailand. 2011-2015 Promotion am Lehrstuhl für Neuere Geschichte und Landesgeschichte an der Universität des Saarlandes mit dem Dissertationsprojekt „Nationalstaat als Telos? Der konservative Diskurs in Preußen und Sardinien-Piemont 1840-1870“ (ausgezeichnet mit dem Dr. Eduard Martin-Preis der Universitätsgesellschaft des Saarlandes). Seit 2015 Stipendiat am Forschungszentrum Europa der Universität Trier und am DHI in Rom für das Postdoc-Projekt „Resilienz und Vulnerabilität. Europäische Adelsfamilien in Zeiten revolutionärer Umbrüche 1760-1830“. Seit 2016 Lehrbeauftragter an der Universität des Saarlandes sowie am Institut d’études politiques/Sciences Po in Nancy.

25. September 2017
18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Vortrag

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24

 Anhören