Archiv (Audio on demand)

Idee und Wirklichkeit der Menschenrechte

Der moralische Kern der Idee der Menschenrechte ist die Vorstellung, dass Menschenrechte als unveräußerliche grundlegende, universelle Individualrechte jedem Menschen kategorisch und in der gleichen Weise zukommen. Dieser Idee stand schon bei ihrer ersten Proklamation 1789 eine Wirklichkeit gegenüber, die von historischen, kulturellen, sozialen, religiösen und sonstigen weltanschaulichen Kontexten bestimmt war. Diese Spannung zwischen Idee und Wirklichkeit ist auch nach der Verabschiedung der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ durch die UN-Generalversammlung 1948 und der nachfolgenden Ratifizierung durch fast alle Staaten nicht aufgelöst. Neben der schwierigen politischen Frage der Implementierung, Umsetzung oder Durchsetzung der Menschenrechtesidee ist die Idee selbst Gegenstand von Diskussionen und Kritik. Dr. Elif Özmen referiert darüber, was es konkret heißen soll „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“. Sie geht der Frage nach, ob die Vorstellung von „unveräußerlichen“ oder „kategorischen“ Rechten nicht einfach das Überbleibsel einer überholten Metaphysik der Naturrechte ist. Und was grundsätzlich von dem moralischen Anspruch auf universelle Geltung zu halten ist, die die Unterschiede zwischen den Individuen, aber vor allem der Kulturen, der Lebensformen und der Religionen nicht berücksichtigt.

in Kooperation mit 'Ramesch e.V.' und dem FB 'Praktische Philosophie' der Universität des Saarlandes

ReferentIn:

Dr. Elif Özmen

Dr. Elif Özmen

Dr. Elif Özmen

wurde 1974 in Bremen geboren. Sie studierte Philosophie, Wissenschaftsgeschichte und Deutsche Philologie in Göttingen, Frankfurt a. M. und Berlin; ihre Promotion legte sie 2004 an der Humboldt-Universität Berlin ab. Seit 2004 ist Dr. Özmen Assistentin am Lehrstuhl für Politische Theorie und Philosophie am Geschwister-Scholl-Institut, seit Frühjahr 2009 am Philosophie Departement der LMU München. Sie forscht an Grundlagenfragen der Moraltheorie, Ethik, Politischen Theorie und Sozialphilosophie.

26. November 2009
18:00 Uhr

Haus der Stiftung Demokratie Saarland

Vortrag

Carmen Oschmann
Telefon: 0681 - 906 26 - 21

 Anhören