Archiv (Audio on demand)

Sind die Menschen zu individualistisch geworden?

Individuum und Gesellschaft in soziologischer Perspektive

In regelmäßigen Abständen wird der Individualismus der modernen Gesellschaft als Gefahr für ihren Zusammenhalt beschrieben. Individualismus heißt dabei so viel wie Egoismus. Die Alternative von Egoismus und Altruismus, an der man sich dabei orientiert, ist jedoch irreführend. In der Soziologie gibt es seit längerem ein komplexeres Verständnis des Sachverhalts, das eine ausgewogene Beurteilung der Chancen und Risiken ermöglicht. Der Vortrag stellt sich die Aufgabe, diese Soziologie der modernen Wertschätzung des Individuums vorzustellen.

ReferentIn:

Prof. Dr. André Kieserling

geb. 1962 in Dortmund, studierte Philosophie und Soziologie in Frankfurt und Bielefeld; danach erhielt er eine Professur für Soziologie an der Universität Mainz. Seit dem Sommersemester 2006 bekleidet er die Professur für Allgemeine Soziologie an der Universität Bielefeld.

Veröffentlichungen: „Kommunikation unter Anwesenden: Studien über Interaktionssysteme“, Suhrkamp, Frankfurt, 1999; „Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung: Beiträge zur Soziologie soziologischen Wissens“, Suhrkamp, Frankfurt, 2004.

15. Dezember 2008
18:00 Uhr

Haus der Stiftung Demokratie Saarland

Vortrag

Carmen Oschmann
Telefon: 0681 - 906 26 - 21

 Anhören