Vortrag Neuanfang der transatlantischen Beziehungen oder America First mit anderen Mitteln?

Joe Biden Jr. 46. Präsident der USA 

Joe Biden gewann die Wahlen in den USA mit Bravour, 7 060 130 Stimmen mehr als Donald Trump erzielte er bei den Wahlen am 3. November 2020. Er beginnt seine Amtszeit als seit langem ältester Präsident. Biden begann seine Politikkarriere mit 27 Jahren im Senat der USA.
Auf den Multilateralisten Biden jr. setzen Europäer und andere Staaten große Hoffnungen für eine neue Berechenbarkeit der USA in der internationalen Zusammenarbeit. Dennoch, sein Hauptaugenmerk wird auf Amerikas Konkurrenz mit China liegen: Viele rechnen damit dass im Jahr 2028 die Volksrepublik China den USA den Platz Nummer 1 als Weltwirtschaftsmacht abgenommen haben wird. Die Europäische Union wird er auffordern, mehr für die Verteidigung im Rahmen der NATO aber auch der EU zu tun, um den Schutzschirm der Atommacht USA über Europa ein wenig smarter gestalten zu können. Russlands Konkurrenz wird weniger schwer wiegen als in der Vergangenheit. Biden wird die Rüstungskontrolle wieder ankurbeln, die USA zurück in WTO und WHO bringen. Dennoch: die Rolle des Weltpolizisten wird und will auch Biden nicht mehr spielen wollen. Die Wähler in den USA sind es überdrüssig, weiter ihre jungen Frauen und Männer auf dem Felde der Verbreitung der Demokratie zu opfern.
Die Kernfrage lautet: Wird Trump die Ausnahme an der Spitze der USA bleiben, oder wird Biden zur Ausnahme werden?


18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS

Europaallee 18

66113 Saarbrücken

Carmen Oschmann

Telefon: 0681 - 906 26 - 21

Referent:

Klaus Prömpers

geb. 1949, ist ein deutscher Journalist für Print-, Hörfunk- und Fernsehmedien. Noch während seines Studiums der Volks- und der Betriebswirtschaft an der Universität zu Köln begann er 1973 seine Laufbahn zunächst als freier Journalist unter anderem für die Rheinische Post und den WDR. 1981 wechselte er für acht Jahre zum Deutschlandfunk in die Redaktion "Informationen am Morgen". 1989 begann er seine Tätigkeit im Studio Bonn des ZDF, wo er unter anderem für die Sendung "bonn direkt" verantwortlich war. 1999 wurde er sicherheitspolitischer Experte und von 2002 - 2004 Leiter des ZDF-Studios Brüssel, bis er 2005 ins ZDF-Studio Wien wechselte, dessen Leitung er 2008 übernahm. 2011 zog er in die USA, um die Leitung des ZDF-Studios New-York-City bis 2014 zum Beginn seines Ruhestandes zu übernehmen.
Neben seiner beruflichen Tätigkeit bzw. seines Studiums war u.a. Generalsekretär der Katholischen Studierenden Jugend in Köln und gehörte dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken an, dessen Sprecher für Publizistik und Medien er bis 2011 war.

Klaus Prömpers

Klaus Prömpers

In Kooperation mit der Europaische Akademie Otzenhausen