Arbeiter- und Soldatenräte an der Saar im November 1918

Vor 100 Jahren brach am Ende des verlorenen Weltkriegs das militärisch und obrigkeitlich geprägte deutsche Kaiserreich zusammen und eröffnete die Chance auf einen friedlichen Übergang zur demokratischen Staatsform. Zu den Ereignissen in Berlin und zur politischen Entwicklung auf nationaler Ebene sind eine Reihe neuer Veröffentlichungen erschienen. Wie vollzog sich dieser revolutionäre Wandel aber in unserer Region? Wer waren die Männer der ersten Stunde? Welche Ziele verfolgten Sie? Mit welchen Schwierigkeiten hatten sie zu kämpfen? Diesen Fragen geht die Studie von Hans-Joachim Kühn nach, der die Arbeiter- und Soldatenräte an der Saar aufgrund zeitgenössischer Zeitungsberichte und nur weniger erhaltener Akten aus den Archiven beleuchtet, was sich vielfach als mühselige Spurensuche erwies.

Referent:

Dr. Hans-Joachim Kühn

geb. 1958 in Völklingen an der Saar, Studium der Geschichte und der Klassischen Philologie an der Universität des Saarlandes und in Tübingen 1978-1984; Aufbau eines Stadtarchivs in Püttlingen und des Saarländischen Museumsverbandes e.V. 1985-1999; seit 2000 freiberufliche Tätigkeit als Historiker (Vorträge, Seminare in der Erwachsenenbildung, Publikationen, Ausstellungen, Exkursionen, Recherchen etc.); zahlreiche Veröffentlichungen zur Regionalgeschichte der Saargegend und zur griechischen Geschichte, darunter „,Freiheit, Brot, Gerechtigkeit!‘ Die Arbeiterbewegung an der Saar“ (2007) und zusammen mit Joachim Heinz „150 Jahre Sozialdemokratie an der Saar“ (2013).

09. November 2018
18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Buchvorstellung

Elena Steinmetz
Telefon: 0681 - 906 26 - 11