Irgendwas mit Big Food

Wie Lebensmittelkonzerne arme Menschen krank machen

Der entwicklungspolitische Fachjournalist Thomas Kruchem wird in seinem Vortrag zeigen, wie Big Food Nothilfe vor den eigenen Karren spannt und Kritiker zum Schweigen bringt. Big Food finanziert, so erklärt er, nicht nur Hilfsorganisationen der UN oder Oxfam, sondern auch Wissenschaftler mit Millionen Beträgen. Aggressiv erschließt die multinationale Nahrungsmittelindustrie arme Menschen als Konsumenten, hält Mütter vom Stillen ab und drängt ihren Kindern krankmachendes Junkfood auf. Viele Nahrungsmittelkonzerne betreiben eigene „Ernährungsinstitute“, die Einfluss auf das Gesundheitswesen nehmen. Die Institute identifizieren und analysieren Zielgruppen, konzipieren Produkte und deren Vermarktung sowie die Selbstdarstellung der Firmen. Daher schlägt unser Referent politische Maßnahmen vor, wie etwa die Einführung von Regeln für den Zucker-, Salz- und Fettgehalt von Nahrungsmitteln oder Vermarktungsbeschränkungen.

Einführung: Roland Röder, Aktion 3. Welt Saar e.V.

Der Vortrag steht in der Reihe der Aktion 3. Welt Saar e.V., „Irgendwas mit…“

www.a3wsaar.de/aktion/2018-juni-irgendwas-mit-bigfood/

Eine Kooperation mit Aktion 3. Welt Saar e.V.

Referent:

Thomas Kruchem

arbeitet als Journalist, Autor, Referent und Consultant vorwiegend zu Fragen der Entwicklungspolitik mit Schwerpunkt Landwirtschaft, Ernährung und Gesundheit. Er hat für den Rundfunk aus über 60 Ländern berichtet. Zu seinen Publikationen zählen u.a.: „Der große Landraub. Bauern des Südens wehren sich gegen Agrarinvestoren“ (2012), „Lebensader Orange River. Wasser und Frieden im Süden Afrikas“ (2013) sowie das Buch „Am Tropf von Big Food. Wie Lebensmittelkonzerne den Süden erobern und arme Menschen krank machen“ (2017), auf dem der Vortrag basiert.

20. Juni 2018
18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Vortrag

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24