Mordshunger

Wer profitiert vom Elend der armen Länder?

Können wir trotz Wirtschafts- und Finanzkrise vergessen, dass jeden Tag 25.000 Menschen, darunter 18.000 Kinder, an Hunger und Unterernährung sterben? Was sind die Ursachen der sich kontinuierlich ausbreitenden Welternährungskrise und wer sind die Profiteure? Die Politik versagt, aber es gibt Lösungen. Das 1996 erklärte Ziel, die Zahl der Hungernden bis 2015 zu halbieren, ist in weite Ferne gerückt. In seinem Vortrag wird unser Referent die tieferen Ursachen dieses Hungerskandals erläutern und ein System dekuvrieren, das in der Hauptsache den Finanz- und Wirtschaftsinteressen des Nordens zuspielt, nicht aber den Menschen im Süden. Jean Feyder plädiert für einen radikalen Umbau des gesamten Ernährungssystems, denn sonst können die neun Milliarden Menschen von morgen nicht ernährt werden, ohne dass es zum ökologischen und sozialen Kollaps kommt.

Referent:

Dr. Jean Feyder

geb. 1947, promovierte in Rechtswissenschaften und war bis 2012 als Diplomat im Dienst des Luxemburgischen Außenministeriums. 1983-1987 Luxemburgs stellvertretender Ständiger Vertreter bei den Europäischen Gemeinschaften in Brüssel. 1987-1993 Botschafter und Ständiger Vertreter bei der UNO in New York. 1993-1998 Direktor für politische Angelegenheiten und 1998-2005 Direktor für Entwicklungszusammenarbeit. 2005-2012 Botschafter und Ständiger Vertreter Luxemburgs in Genf bei der UNO und der Internationalen Handelsorganisation (WTO). Gegenwärtig ist er Mitarbeiter bei Action Solidarité Tiers Monde (ASTM) und SOS-Faim, einem Palästinakomitee sowie verschiedenen Bürgerbewegungen und Plattformen in den Bereichen Nord-Süd-Beziehungen, Internationaler Handel, Landwirtschaft, Agroökologie und Umwelt. Schreibt Artikel für Wochen- und Monatszeitschriften und ist Autor des Buches „Mordshunger“, das in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

16. April 2018
18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Vortrag

Dr. Verena Paul
Telefon: 0681 - 906 26 - 24

 Anhören