Niemand hat das Recht zu gehorchen

Szenische Lesung mit Edda Petri & Jürgen Haug

Das Interview von Günter Gaus mit Hannah Arendt, das 1964 in der Reihe ZUR SACHE im Fernsehen ausgestrahlt wurde, ist eines der ganz großen Gespräche der Geistesgeschichte – intellektueller Paarlauf und funkensprühendes Duell in einem. Dabei ist es so einfach: Zwei intelligente, redliche, wissende Menschen tauschen ihre Gedanken und Empfindungen aus. Es ist keine private Situation, die Kamera ist immer dabei – doch was für eine Herausforderung und was für ein besonderes Vergnügen für die Zuschauer! Später bezeichnete Günter Gaus selbst das Interview mit Hannah Arendt als „das beste Gespräch, das ich je geführt habe!“
Edda Petri (Hannah Arendt) und Jürgen Haug (Günter Gaus) werden in die Rollen der beiden Gesprächspartner schlüpfen und uns teilhaben lassen an jenem geistreichen Schlagabtausch.

Günter Gaus (1929-2004)
Gaus war Journalist, Fernsehdirektor, SPIEGEL-Chefredakteur. Von 1974 bis 1981  war er der erste Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik bei der DDR. Ihm gelangen zahlreiche Abkommen, die das Leben der Menschen in der DDR zum Teil deutlich erleichterten. In den sechziger Jahren etablierte er die TV-Interviewreihe ZUR SACHE, ruhig geführte Gespräche mit den wesentlichen Köpfen des Landes, die längst zu Zeitdokumenten geworden sind.

Hannah Arendt (1906-1975)
1933 ging die Heidegger-Studentin in die Emigration, zunächst nach Frankreich, schließlich in die USA. Als Journalistin und Hochschullehrerin lieferte sie wesentliche Beiträge zur politischen Philosophie, wobei sie selbst den Begriff der „Politischen Theorie“ bevorzugte. Sie trat ein für politische  Pluralität und Formen der direkten Demokratie. Von ihren zahlreichen, bis heute viel gelesenen und wirkungsmächtigen Büchern ist „Eichmann in Jerusalem“ mit dem sprichwörtlich gewordenen Begriff von der „Banalität des Bösen“ wohl das bekannteste. Doch auch viele andere Werke dieser so klugen wie streitbaren Frau finden bis heute Beachtung und Verbreitung, etwa „Vita activa“, die „Rahel-Varnhagen“-Biografie, „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“. Die Kosmopolitin und engagierte Jüdin ist eine der über Generationen hinweg zu rezipierenden wesentlichen Intellektuellen.

gelesen von:

Jürgen Haug,
geb. 1948, absolvierte seine Schauspielausbildung in München und studierte anschließend Germanistik, Theaterwissenschaft und Philosophie an der Universität München. Es folgten langjährige Engagements als Schauspieler am Residenztheater in München, beim Landestheater in Memmingen, an den Städtischen Bühnen Lübeck und am Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken. Daneben stand er in Gastspielen an Theatern in Wuppertal, Kaiserslautern, Stuttgart, Köln, Essen, Hildesheim und Luxemburg auf der Bühne und wirkte in vielen Fernsehproduktionen mit, u.a. „Tatort“, „Die Fallers“, „Lindenstraße“, „Soko Köln“, „Soko Stuttgart“. Außerdem ist Jürgen Haug Autor von ARD-Fernsehserien für Jugendliche, wie „Die Oase“, „Hart an der Grenze“ und „Ein Fall für BARZ“. Zuletzt war er 2018 bei „Tatort: Déjà-vu“ zu sehen.

Edda Petri,
geb. 1964, studierte zunächst Germanistik und Psychologie in Bochum und absolvierte dann ihre Schauspielausbildung in München. Neben unzähligen Theaterengagements, u.a. an den Münchner Kammerspielen, dem Pfalztheater Kaiserslautern, dem Theater Trier, dem Kapuzinertheater in Luxemburg sowie am Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken arbeitet sie auch regelmäßig als Darstellerin für Film und Fernsehen (u.a. „Balko“, „Der Fahnder“, „Tatort“, „EIn Fall für zwei“, „Alarm für Cobra 11“). Darüber hinaus ist sie als Sprecherin für Hörfunk/Hörspiele als Dozentin für Schauspiel an der Saarbrücker Schauspielschule acting & arts und als Voice-Coach tätig. Die Schauspielerin und engagierte Dramaturgin widmet sich zudem (frauen-)politischen Themen. 2003 gewann sie den Rheinland-pfälzischen Drehbuchpreis für „Sitcom“.

 

 

im Rahmen der Themenwoche: Hannah Arendt

28. November 2018
18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS
Europaallee 18
66113 Saarbrücken

Szenische Lesung

Elena Steinmetz
Telefon: 0681 - 906 26 - 11