Vortrag Das Zeitalter der Fitness

Über die gesellschaftspolitische Bedeutung des Körpers im Neoliberalismus

Wir leben im Zeitalter der Fitness. Wer erfolgreich sein will, muss sich um seinen Körper kümmern, vorsorglich handeln, die eigene Leistungsfähigkeit trainieren und sich gut ernähren. Ein gesund und leistungsfähig daherkommender Körper ist zur Voraussetzung für gesellschaftliche Anerkennung und Teilhabe geworden, der Körper zu unserer Bioaktie. Wer dick ist, gilt als unfähig, mit den Anforderungen einer freiheitlichen Gesellschaft zurecht zu kommen und ist in vielerlei Hinsicht außen vor. Der Vortrag wird die gesellschaftspolitische Bedeutung des Körpers in unserer Gegenwart historisch analysieren. Das Hauptaugenmerk wird dabei der Zeit seit den 1970er Jahren gelten, aber die Spuren werden immer wieder auch bis in das 18. und 19. Jahrhundert führen, zur Entstehung freiheitlicher Gesellschaften und des Wettbewerbs als Prinzip.


18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS

Europaallee 18

66113 Saarbrücken

Elena Steinmetz

Telefon: 0681 - 906 26 - 11

Referent:

Prof. Dr. Jürgen Martschukat

ist Professor für nordamerikanische Geschichte an der Universität Erfurt. Die Geschichte des Körpers ist einer seiner Forschungsschwerpunkte. Als letztes ist von ihm das Buch Das Zeitalter der Fitness im S. Fischer Verlag erschienen. Sein Buch über Die Ordnung des Sozialen (Campus Verlag 2013) ist vom US-amerikanischen Historikerverband und von Geisteswissenschaften International mit Preisen ausgezeichnet worden und 2019 als American Fatherhood: A History bei New York University Press erschienen. 

© Universität Erfurt

Im Rahmen der Veranstaltung gibt es einen Büchertisch der