Vortrag Der Mauerfall

Noch immer ist nicht alles erzählt

Der (West-)Berliner Senat hat die Vorzeichen des historischen Geschehens im Jahr 1989 stärker und früher als alle anderen gespürt. Als die Ereignisse sich überstürzten, war man im Schöneberger Rathaus vorgewarnt und hatte sich pragmatisch auf alle möglichen Eventualitäten vorbereitet. Der Vortrag wird Details dieser Tage beleuchten, die der Öffentlichkeit zum Teil kaum bekannt sind. Die Bewältigung von denkbaren Notlagen stand im Vordergrund der Debatten, aber bald auch schon die Frage, wie es politisch weitergehen könnte. Als deutlich war, dass die DDR-Bürger die Einheit wollten, versuchte der Berliner Senat diesen Prozess so weit wie möglich auf gleicher Augenhöhe mit seinen Partnern vom Ost-Berliner Magistrat zu gestalten.


18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS

Europaallee 18

66113 Saarbrücken

Carmen Oschmann

Telefon: 0681 - 906 26 - 21

Referent:

Werner Kolhoff

geb. 1965, studiert Publizistik, Soziologie und niederländische Philologie in Berlin und Amsterdam und arbeitet zuvor beim Berliner Tagesspiegel sowie zwölf Jahre lang bei der Berliner Zeitung. Zwei Mal ist der gebürtige Oldenburger auch in der Politik tätig: von 1989 bis 1991 als Sprecher des damaligen rot-grünen Berliner Senats unter Walter Momper (SPD), dem er zuvor als Partei- und Fraktionssprecher der SPD diente. In dieser Zeit erlebt er den Mauerfall hautnah mit. Von 2002 bis 2005 koordiniert er die aktuelle Pressearbeit von Bundeskanzler Gerhard Schröder im Bundespresseamt. Seit 2006 ist Werner Kolhoff Leiter des Hauptstadtbüros der Berliner Medien Service GmbH, das für 18 Regionalzeitungen, darunter auch die Saarbrücker Zeitung, über die Bundespolitik berichtet und kommentiert.