Vortrag / N-Laboratorium Nachhaltigkeit im Kapitalismus?

Der Kapitalismus ist nur stabil, solange es Wachstum gibt. Doch in einer endlichen Welt kann man nicht unendlich wachsen. Schon jetzt verbraucht Deutschland so viele Rohstoffe, als hätte es drei Planeten zur Verfügung. Die Frage ist also: Kann es grünes Wachstum geben? Kann der Kapitalismus so umgebaut werden, dass er nachhaltig ist? In ihrem Vortrag wird Ulrike Herrmann erklären, warum es so schwer ist, dem Wachstumszwang zu entkommen. Und sie wird erläutern, wie man die Erde retten könnte, ohne dass die Wirtschaft zusammenbricht.

Im Rahmen der Veranstaltung gibt es einen Büchertisch der Buchhandlung St. Johann


18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS

Europaallee 18

66113 Saarbrücken

Elena Steinmetz

Telefon: 0681 - 906 26 - 11

Referentin:

Ulrike Herrmann

ist Wirtschaftsredakteurin der taz und schreibt seit 2007 primär über die Finanz- und Eurokrise. Sie ist regelmäßig Gast im Hörfunk und im Fernsehen. Nach ihrer Ausbildung zur Bankkauffrau absolviert Ulrike Herrmann die Henri-Nannen-Schule und studiert anschließend Geschichte sowie Philosophie an der Freien Universität Berlin. Zu ihren Publikationen gehören u.a. „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (2012), „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (2013) sowie das 2016 erschienene Buch „Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie – oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können“. Über das zuletzt genannte Werk heißt es in der Frankfurter Rundschau so treffend: „Wer die Wirtschaft besser verstehen will, sollte Herrmann lesen!“



Vortrag in der Reihe „Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit“, die in Kooperation mit RENN.west stattfindet.