Vortrag / N-Laboratorium Narrative Nachhaltiger Entwicklung

Zwischen Furcht und Hoffnung, Bewegung und Innehalten

Die zeitgenössische Politikformel der „Nachhaltigen Entwicklung“ drückt das Bestreben aus, internationale Wohlstandsungleichgewichte derart auszutarieren, dass die biophysischen Grundlagen des Lebens und Wirtschaftens erhalten bleiben. Dabei geraten menschliche Grundwerte in spannungsgeladene, ja widersprüchliche Konstellationen. Was gilt es zu bewahren, was zu erneuern und ist das am Ende gerecht? Der Vortrag wird der Frage nachgehen, welche narrativen Strukturen, d.h. welche Formen des „Erzählens“ sich im politischen Diskurs um „Nachhaltige Entwicklung“ ausprägen. Zudem wird zur Diskussion gestellt, warum diese narrativen Strukturen es beim Kampf um öffentliche Aufmerksamkeit oft so schwer haben, und wie sie möglicherweise zu beeinflussen sind.


18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS

Europaallee 18

66113 Saarbrücken

Verena Paul

Telefon: 0681 - 906 26 - 24

Referent:

Dr. Manuel Rivera

studiert Soziologie, Philosophie und Lateinamerikanistik an der FU Berlin sowie der Nationalen Universität Buenos Aires. Sein Diplom erlangt er an der FU Berlin mit einer Arbeit über Umweltbewusstsein. Seine beruflichen Erfahrungen schließen eine längere Referententätigkeit beim Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung sowie Engagements als Schauspieler an verschiedenen deutschen Stadttheatern ein. 2015 promoviert er an der Universität Stuttgart zum Thema „Theater als politische Öffentlichkeit“. Seit 2011 arbeitet er am von Klaus Töpfer gegründeten Institut für transformative Nachhaltigkeitsstudien (IASS) in Potsdam. Hier hat er u.a. zu Stadtentwicklungsthemen, den Globalen Nachhaltigkeitszielen sowie zum Wachstumsdiskurs im Deutschen Bundestag gearbeitet und leitet gegenwärtig das Projekt Narrative und Bilder der Nachhaltigkeit.


Vortrag in der Reihe „Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit“, die in Kooperation mit RENN.west stattfindet.