Vortrag Verfassungsschutz im Wandel

Im Zusammenhang mit der Bekämpfung des islamistischen Terrorismus unterliegen die Verfassungsschutzbehörden in Deutschland einem Wandel. Zudem rückten sie nach Bekanntwerden der Mordtaten des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Schließlich entstand durch die Veröffentlichungen von Edward Snowden zu Tätigkeiten der amerikanischen National Security Agency (NSA) in der Öffentlichkeit eine Diskussion über die Spionageabwehr des Verfassungsschutzes. In seinem Vortrag wird Torsten Akmann verschiedene Gesichtspunkte dieser komplexen Felder beleuchten, Probleme der Verfassungsschutzbehörden aufzeigen und moderne nationale sowie europäische Handlungswege darlegen.


18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS

Europaallee 18

66113 Saarbrücken

Elena Steinmetz

Telefon: 0681 - 906 26 - 11

Referent:

Torsten Akmann

geb. 1965, absolviert nach Abitur, Zivildienst und Jurastudium ab 1995 sein Referendariat, u.a. bei der Staatsanwaltschaft in Saarbrücken. 1998 ist er Referent des Thüringer Innenministers Richard Dewes in Erfurt, 2000 im Bundesministerium des Innern, u.a. im Ministerbüro von Minister Otto Schily und 2003 im Bundeskanzleramt als Referent für Polizei- und Verfassungsschutzangelegenheiten tätig. 2007 dann übernimmt er die Referatsleitung im Bundeskanzleramt und ist Beauftragter für den BND-Untersuchungsausschuss. 2009/2010 nimmt Torsten Akmann einen Lehrauftrag an der Universität Erfurt zum Recht der Nachrichtendienste wahr. 2010 folgt die Referatsleitung für Spionageabwehr im Bundesministerium des Innern und 2012 ist Torsten Akmann Geschäftsstellenleiter der Bund-Länder-Regierungskommission „Rechtsterrorismus“ (NSU-Komplex). Von 2014 bis 2016 ist er Beauftragter der Bundesregierung für den NSA-Untersuchungsausschuss und seit Dezember 2016  Staatssekretär bei der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport.