Vortrag Zur Sache! Für eine neue Streitkultur in Politik und Gesellschaft

 

Ohne Streit ist unsere Demokratie nicht überlebensfähig. Wir brauchen die Auseinandersetzung, um eine öffentliche Meinungsbildung zu ermöglichen und konstruktive Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Aber wir erleben heute, dass die inhaltliche Auseinandersetzung immer seltener wird und sich die Debatte in die sozialen Medien und die Talkshows verlagert hat. Dort gehen die Akteure der Parteien mit ungeprüften Fakten und Behauptungen aufeinander los, bleiben Meinungen unversöhnlich nebeneinanderstehen und werden keine Kompromisse mehr gesucht. Es herrscht ein Kampf um Aufmerksamkeit, Selbstbestätigung und die Skandalisierung des Gegners. In ihrem Vortrag wird Andrea Römmele erörtern, warum es wichtig ist und wie es wieder möglich sein kann, miteinander zu streiten – ohne sich zu spalten.

Im Rahmen der Veranstaltung gibt es einen Büchertisch der Buchhandlung St. Johann


18:00 Uhr

Politische Akademie der SDS

Europaallee 18

66113 Saarbrücken

Carmen Oschmann

Telefon: 0681 - 906 26 - 21

Autorin:

Prof. Dr. Andrea Römmele

geb. 1967, studiert von 1986 bis 1991 Politikwissenschaft, Mittlere und Neuere Geschichte sowie Kunstgeschichte in Heidelberg und Berkeley/Kalifornien. Es folgen 1994 in Heidelberg die Promotion und 2001 an der FU Berlin die Habilitation. Nach diversen Auslandsaufenthalten und Lehrstuhlvertretungen ist sie zunächst Professorin an der International University Bruchsal, seit 2010 Professorin für Communication in Politics and Civil Society an der Hertie School of Governance in Berlin. Seit 2013 ist sie dort die Direktorin des Executive Programs Development and Customized Education und seit 2018 Mitglied der Hochschulleitung. Sie ist Herausgeberin und Autorin zahlreicher Publikationen. Zuletzt erscheint ihr Buch „Zur Sache! Für eine neue Streitkultur in Politik und Gesellschaft“ (2019), das die Grundlage ihres Vortrages bildet.